Allgemein

Kenia – kaum ein anderes Land verkörpert derart unseren Traum vom wilden und romantischen Afrika. Kaum ein Land ist so beladen mit Vorurteilen und Klischees und prägte das europäische Bild von Afrika so sehr wie Kenia. Dabei ist das ostafrikanische Land viel mehr als nur Safari- und Stranddestination und verfügt über ein reiches historisches und kulturelles Erbe. Fossilienfunde belegen, dass neben Äthiopien auch Kenia als Wiege der Menschheit gesehen werden muss. Im Laufe der Zeit wurde das heutige Kenia von unterschiedlichsten Völkern und Kulturen geprägt. Bereits seit dem späten 15. Jahrhundert hatte die Küste intensiven Kontakt mit dem neuzeitlichen Europa, vor allem den Portugiesen. Wie auch andere Länder Afrikas wurde Kenia stark durch die Kolonialzeit geprägt, mit dem Unterschied, dass Kenia aufgrund seiner günstigen geographischen Gegebenheiten eine Siedlerkolonie wurde und somit europäischen Einflüssen wesentlich stärker ausgesetzt war. Dies und eine weitsichtige Modernisierungspolitik nach der Unabhängigkeit führten dazu, dass Kenia heute als westlichstes und wirtschaftlich erfolgreichstes Land Ostafrikas gilt. Für viele ist Kenia bis heute ein Musterland für friedliche und fortschrittliche Entwicklung in Afrika. Das Land blickt außerdem auf eine der längsten Tourismustraditionen des Kontinents zurück, die bis in die Kolonialzeit reicht. Berühmt ist Kenia natürlich für seine paradiesischen Strände aber auch für seinen unglaublichen Reichtum an Wildtieren. Die alljährliche Wanderung der Herden von der Serengeti in die Massai Mara ist nur eines der atemberaubenden Naturspektakel, die Kenia zu bieten hat. Mit dem Mount Kenia findet sich hier auch der zweitgrößte Berg Afrikas, der nur noch vom Kilimandscharo in Tansania übertroffen wird. Einer der größten Schätze Kenias ist aber auch sein kultureller Reichtum. So leben hier neben den berühmten Massai über 40 verschiedene Volksgruppen die ihre reiche Kultur und Traditionen bis heute bewahrt haben.

Geografie

Kenia liegt im Herzen Ostafrikas zwischen 34 ° und 42 ° östlicher Länge bzw. 5 ° nördlicher und 5 ° südlicher Breite. Mit einer Fläche von 582.646 Quadratkilometern ist das Land etwa eineinhalb mal so groß wie die Bundesrepublik Deutschland. Im Süden grenzt Kenia an Tansania, im Osten an Uganda, im Norden an den Südsudan und Äthiopien sowie im Osten an Somalia. Im Südosten befindet sich die 480 Kilometer Küste des Indischen Ozeans. Zu Kenia gehört außerdem ein kleiner Teil des Viktoriasees, dem größten See auf dem afrikanischen Kontinent. Der zweite große See ist der Turkanasee der bis nach Äthiopien reicht. An seinem Südufer finden sich einige kleinere Vulkane. Der höchste Punkt Kenias ist der Gipfel des Mt. Kenia, der mit 5.199 Metern der zweithöchste Berg Afrikas ist. Das Zentrum des Landes ist vom Rift Valley, einem Teil des ostafrikanischen Grabenbruchs durchzogen. Während das Zentrum und der gesamte Westen des Landes eher Hochlandcharakter haben, ist der Osten das Landes und die Gegend um den Victoriasee sehr flach. Die beiden größten Flüsse heißen Athi und Tana mit etwa 625 bzw. 700 Kilometern Länge. Kenia verfügt über eine große Anzahl an Nationalparks, von denen die meisten im südlichen Teil des Landes und im Zentrum befinden. Die bekanntesten sind Massai Mara, Amboseli, Tsavo und Lake Naivasha. Der größte Teil Kenias ist hauptsächlich von Savannen geprägt. Der sehr trockene Norden hingegen weist oft auch Wüstencharakter auf, während Wälder nur einen kleinen Teil der Landschaft ausmachen und vor allem im Süden und an den Küsten zu finden sind. Der Mau Wald nordöstlich von Nairobi gilt dennoch als größter indigener Wald Ostafrikas, obwohl er stark vom Raubbau gefährdet ist. Hier entspringen mehrere wichtige Flüsse.

Klima

Das Klima in Kenia lässt sich jahreszeitlich wie in den meisten afrikanischen Ländern in Trocken- und Regenzeiten einteilen, wobei es eine starke Regenzeit zwischen März und Mai sowie ein schwache Regenzeit von Ende Oktober bis Anfang Dezember gibt. Die angenehmsten Reisezeiten sind außerhalb dieser Zeit. Auch lassen sich Safaris besser in der Trockenzeit durchführen, da Tierbeobachtungen wesentlich wahrscheinlicher sind. Kenia kann man grob in zwei klimatische Zonen aufteilen: 1. die Küstenebenen 2. das Hochland. An der Küste herrschen ganzjährig Temperaturen zwischen 25 °C und 30 °C bei relativ hoher Luftfeuchtigkeit von etwa 75 %. Während der Regenzeit fallen hier zwar sehr heftige Niederschläge, diese dauern aber meistens nicht lang. Tagelange Wolkenbrüche wird man in Kenia höchst selten erleben. Im Hochland ist das Klima um einiges gemäßigter. Im Juli und August kann es sogar bis auf 10 °C am Tag herunterkühlen, wobei nächtliche Temperaturen um den Gefrierpunkt auch keine Seltenheit sind. Im Februar steigen die temperaturen aber wieder bis auf 25 °C bei angenehmen 65 % Luftfeuchtigkeit. Am heißesten ist es am Ufer der beiden großen Seen. Hier können die Temperaturen zeitweise 45 °C erreichen. Die Wassertemperaturen des Indischen Ozeans liegen ganzjährig bei angenehmen 25 bis 28 °C.

Gesellschaft und Politik

In Kenia leben knapp schätzungsweise knapp über 40 Millionen Menschen, wovon fast 20 % in Nairobi und im angrenzenden Umland leben. Das an der Küste gelegene Mombasa ist mit fast einer Million Einwohner die zweitgrößte Stadt Kenias. Am dünnsten besiedelt sind aufgrund der geringen Bodenfruchtbarkeit der Norden und der Nordosten Kenias. Über 40 % aller Kenianer sind unter 15 Jahre alt – ein demographsicher Aufbau der auch in vielen anderen afrikanischen Ländern zu finden ist. Insgesamt existieren über 40 verschiedene Ethnien und 50 verschiedene Sprachen auf dem Gebiet des kenianischen Staates. Die größten Bevölkerungsgruppen sind die Kikuyu, Kalendjin, Luo, Kamba und Somali. Die berühmten Massai machen gerade einmal zwei Prozent der Gesamtbevölkerung aus. Das besondere an Kenia ist, das es drei der vier großen Sprachfamilen Afrikas beheimatet, was in einer großen kulturellen Vielfalt mündet. Ein Großteil der Kenianer (etwa 80 %) sind Christen, die Hälfte von Ihnen protestantisch. Von den 15 % Muslimen leben die meisten traditionellerweise in der Küstenregionen im Osten des Landes. Die dort vorherrschende Swahilikultur erstreckt sich fast über die gesamte ostafrikanische Küste. Indigene afrikanische Religionen werden in Kenia nur von etwa 1 % der Bevölkerung praktiziert. Die Hauptverkehrssprachen sind Englisch und Swahili, wobei letztere vor allem an der Küste gesprochen wird. Sie konnte sich im Gegensatz zum Nachbarland Tansania nicht vollständig etablieren. Besonders sozial privilegierte Kenianer legen höheren Wert darauf Englisch zu sprechen. Kenia gilt seit der Unabhängigkeit als sehr stabil und kann bis auf kleinere Unruhen bei der Präsidentschaftswahl 2008 auf eine sehr friedliche Geschichte zurückblicken. Kenia verfügt zudem über eine sehr starke Wirtschaft, von der aber leider nicht alle profitieren. Ein starkes Gefälle zwischen Stadt und Land wird hier deutlich. Auch Bildung und Gesundheitswesen weisen große Mängel auf. Vergleicht man Kenia aber mit den umliegenden afrikanischen Ländern, ergibt sich ein wesentlich positiveres Bild. Generell wird Kenia als Hoffnungsträger und Motor für demokratische und wirtschaftliche Entwicklung in Ostafrika gesehen.

Infrastruktur

Die Infrastruktur in Kenis ist verhältnismäßig gut ausgebaut. Dabei konzentriert sich die Entwicklung aber vor allem auf das Umland von Nairobi, die Küste und die Gegend um den Victoriasee. Hier sind die meisten Straßen asphaltiert. Aber gerade im Norden und Osten des Landes, ist die Versorgung mit Transport, Elektrizität und Wasser sehr schlecht. Es gibt eine Zugverbindung die von Mombasa an der Küste über Nairobi nach Kisumu in den Westen des Landes führt. Kenias Mobilfunknetz ist inzwischen recht gut ausgebaut. So verfügen etwa 75 % aller Kenianer über ein Handy. In Kenia wurde auch der Bezahldients „M-Pesa“ erfunden, der es den Benutzernern ermöglicht, Geldbeträge ohne Bankkonto mit dem Handy zu versenden. Die Verbindung nach Europa hingegen ist etwas störanfällig. So kann es sein, dass SMS nicht immer durchgestellt werden. Zuverlässige Internetverbindung gibt es meistens nur in Städten, viele Hotels bieten einen W-LAN Zugang an. Es kommt wie in anderen afrikanischen Ländern häufig zu Stromausfällen, wobei hauptsächlich ländliche Gebiete davon betroffen sind. Die meisten Hotels verfügen aber über Dieselgeneratoren, sodass Sie nicht im Dunkeln sitzen müssen. Es gibt insgesamt 15 Flughäfen mit asphaltierten Landebahnen in Kenia. Die medizinische Versorgung ist eine der besten in Ostafrika, wobei auch hier ländliche Regionen vor allem im Norden und Osten nur begrenzt Zugang zu dieser haben. Im Kontrast dazu verfügt Nairobi über eines der modernsten Krankenhäuser des Kontinents nehmen auch viele Geschäfte, Restaurants und Hotels Kartenzahlungen an.

Sicherheit

Kenia gilt generell als sicheres Reiseland. Jedoch hatte das militärische Engagement Kenias in Somalia in den letzten Jahren mehrere terroristische Anschläge von Seiten der islamistischen somalischen Gruppe Al-Shabaab zur Folge. Da hierbei auch Ausländer zu Schaden gekommen sind, hatte Kenias Ruf als sicheres Reiseland erheblich gelitten. Reisende sollten sich in Kenia einer potentiellen Gefahr terroristischer Anschläge bewusst sein und daher große Menschenansammlungen wie z.B.: auf öffentlichen Feiern oder Demonstrationen vermeiden. In größeren Städten und beliebten Touristenzielen wie z.B. Diani Beach ist das Gefälle zwischen Arm und Reich oft sehr groß. Daher kann es in diesen Orten vermehrt zu Diebstählen kommen. Vermeiden Sie das Tragen auffälligen Schmuckes und lassen Sie Wertgegenstände wie Kameras, Laptops o.ä. nicht unbeaufsichtigt liegen. Denken Sie daran die Tür Ihres Hotelzimmers beim Verlassen immer abzuschließen. Um Überfälle zu vermeiden, sollten Sie nach Einbruch der Dunkelheit nicht alleine spazieren gehen und bestimmte innerstädtische Gegenden meiden. Generell gelten die Kenianer als sehr hilfsbereit und freundlich und Überfälle oder Gewalt gegen Touristen sind eine absolute Seltenheit. Sollten Sie Fragen zu Ihrer Sicherheit haben, sprechen Sie uns einfach an und wir beraten Sie ausführlich zu diesem Thema.

Alle Reisen nach Kenia

5 Reisen
  • Trekking in Kenia – Mount Kenia – der heilige Berg

    5-tägige Trekkingreise am höchsten Berg Kenias

    • Privatreise
    Zelt am Mt. Kenia

    Besteigen Sie mit erfahrenen Führern den höchsten Berg von Kenia auf einer spannenden Expedition und erleben Sie ein atemberaubendes Gipfelpanorama.

    Dauer
    5 Tage
    Reiseziel
    Kenia
    Reisethema
    Trekking
    Komfort
    ●○○○○
    Kondition
    ●●●○○
    Preis (ab): 1150
  • Rundreise in Kenia – Diesseits von Afrika

    16-tägige Rundreise mit Übernachtung in gehobenen Lodges

    • Privatreise
    • Gruppenreise
    • Flug inkl.
    Giraffen auf Safari in der Massai Mara

    Begegnen Sie den Big Five Afrikas in den schönsten Nationalparks Kenias und lassen die Seele an den Traumstränden des Indischen Ozean baumeln.

    Dauer
    16 Tage
    Reiseziel
    Kenia
    Reisethema
    Safari
    Komfort
    ●●●●○
    Kondition
    ●○○○○
    Preis (ab): 2900
  • Abenteuerreise nach Kenia - Kenia für Abenteurer

    14-tägige Abenteuerreise mit Übernachtungen in Mittelklasselodges

    • Gruppenreise
    • Flug inkl.
    Wandersafari mit Massai

    Entdecken Sie Kenias Wildnis aus einer ganz neuen Perspektive: Aktiv und entschleunigt, häufig zu Fuß, per Boot oder mit dem Rad.

    Dauer
    14 Tage
    Reiseziel
    Kenia
    Reisethema
    Abenteuer
    Komfort
    ●●●○○
    Kondition
    ●●○○○
    Preis (ab): 3650
  • Rundreise in Kenia – Kenias große Seen

    16-tägige Rundreise mit Übernachtung in Lodges

    • Privatreise
    • Flug inkl.
    Turkana am Turkanasee

    Folgen Sie dem Ostafrikanischen Grabenbruch und seinen unzähligen Seen und erleben Sie Kenia fern der Touristenströme aus einer ganz neuen Perspektive.

    Dauer
    16 Tage
    Reiseziel
    Kenia
    Reisethema
    Natur
    Komfort
    ●●●○○
    Kondition
    ●●○○○
    Preis (ab): 4000
  • Erholungsreise nach Kenia - Safari und Meer

    14-tägige Erholungsreise mit Übernachtungen in gehobenen Lodges

    • Privatreise
    • Flug inkl.
    Antilope

    Kenias wilde Seite kennenlernen und am Indischen Ozean entspannen – Auf der Suche nach den Big Five im Tsavo und im Amboseli Nationalpark.

    Dauer
    14 Tage
    Reiseziel
    Kenia
    Reisethema
    Erholung
    Komfort
    ●●●●○
    Kondition
    ●○○○○
    Preis (ab): 1900
Bildnachweis

Titelbild: Papa Musili Safaris