Dauer
16 Tage
Reiseziel
Namibia
Reisethema
Safari
Reisecode
NANA0216
Komfort
●●○○○
Kondition
●○○○○
  • Gruppenreise
  • Flug inkl.

Das Kaokoland ist die wildeste und unberührteste Region Namibias und nur mit passender Ausrüstung und entsprechendem Know-how zu bereisen. Mitten in der Wildnis erleben wir unglaubliche Landschaften und faszinierende Naturschauspiele, begegnen den Ovahimba und den San und erleben Namibias Schönheit fern der ausgetretenen Pfade

Mehr über das Land „Namibia“ erfahren

Reiseverlauf

Tag 1: Abreise nach Namibia

Im Flugzeug über Afrika

Sie reisen mit dem Fernbus oder optional mit der Bahn oder einem Zubringerflug (D/A/CH) nach München. Von hier geht es über Nacht mit South African Airways und einem kurzen Zwischenstopp in Johannesburg nach Windhoek.

Flug: South African Airways

Tag 2: Ankunft in Windhoek

Pirschfahrt im offenen Geländewagen

Am Flughafen von Windhoek werden Sie von unserem Reiseleiter begrüßt und herzlich in Namibia willkommen geheißen. Es folgt der Transfer in die Stadt und nach einer kurzen Rundfahrt geht es weiter über Okahandja zur Farm Kaliombo in der Nähe von Karibib. Am späten Nachmittag machen wir eine weitere Rundfahrt im offenen Geländewagen auf dem privaten Farmgebiet, wobei wir mit etwas Glück bereits einige Wildtiere erblicken können. Wir schlafen heute in großen Safarizelten, welche etwas abseits des Farmhauses idyllisch an einem trockenen Flusslauf gelegen sind.

Übernachtung: Kaliombo Safari Camp (-/-/A)

Tag 3: Etosha-Nationalpark

Heute geht es direkt nach Norden über Otjiwarongo in den Etosha-Nationalpark. Am späten Nachmittag erreichen wir das Rastlager Okaukuejo. An der Wasserstelle innerhalb des Camps können wir auch während der Abendstunden Elefanten, Giraffen, Zebras, verschiedene Antilopenarten und mit etwas Glück auch Löwen und Nashörner beobachten.

Übernachtung: Okaukuejo Rastlager (F/M/A)

Tag 4: Etosha-Nationalpark

Die Route führt heute in den westlichen Teil des Etosha-Nationalparks, der mit seiner beachtlichen Größe und seiner Kombination aus Savanne, Buschwälder und natürlich der Salzpfanne zu den beeindruckendsten Nationalparks Afrikas zählt. Der Tierreichtum und die vergleichsweise trockene Landschaft bieten Naturliebhabern und Fotografen ausgezeichnete Beobachtungsmöglichkeiten. Das heutige Camp liegt auf einem Hügel mit fantastischer Aussicht auf das umliegende Flachland.

Übernachtung: Dolomite Camp (F/M/A)

Tag 5 & 6: Kunenefluss und Epupafälle

Himba-Haus

Durch das Galton Tor verlassen wir den Park und fahren auf der geteerten Straße zu den imposanten Ruacanafällen. Von dort geht es entlang des Kuneneflusses bis zur traumhaft gelegenen Kunene River Lodge, wo wir unser erstes Zeltlager aufschlagen. Am Nachmittag kann optional eine Bootstour auf dem Kunene unternommen werden. Der Fluss weist eine starke Saisonalität auf und kann sich von einem kleinen Fluss in einen reißenden Strom verwandeln. Am folgenden Tag fahren wir weiter zu den berühmten Epupafällen. Der Kunene fällt hier auf einer Breite von insgesamt 1,5 km donnernd in die Tiefe. Die Gegend um die Fälle wird auch oft von nomadischen Volksgruppen wie den Ovahimba aufgesucht. Mit etwas Glück können wir ihnen begegnen und einen kleinen Einblick in ihre Lebensweise erhalten.

Übernachtung: Zelt (F/M/A)

Tag 7: Opuwo

Den Morgen verbringen wir gemütlich an den Wasserfällen, ehe wir über Okangwati nach Opuwo fahren. Hier können wir für die kommenden Tage in der Wildnis Proviant einkaufen und noch einmal den Komfort einer guten Lodge genießen, bevor wir wieder inmitten der Natur campen.

Übernachtung: Opuwo Country Lodge (F/M/A)

Tag 8: Kaoko Otavi

Heute geht es an den Giraffenbergen vorbei zum oberen Lauf des trockenen Hoarusibflussbettes. Der Hoarusib verläuft zumeist unterirdisch, tritt aber an einigen Stellen an die Oberfläche und bildet damit einen der wichtigsten Lebensadern für Pflanzen, Wildtiere, aber auch nomadische Hirtenvölker im nördlichen Namibia.

Übernachtung: Etambura Camp (F/M/A)

Tag 9: Marientalfluss

Das Expeditionsabenteuer beginnt nun erst so richtig, denn heute geht es mitten ins Kaokoveldes zum Marienfluss, eine großartige Landschaft mit Dimensionen, die man sich in Europa fast nicht vorstellen kann. Fernab von jeglicher Zivilsation wird nun ohne festen Campingplatz „wild gecampt“. Mitten in der Wildnis können wir uns ganz der Natur widmen und erleben eine der abgelegensten Regionen Namibias hautnah. Spätestens am Lagerfeuer unterm Sternenhimmel vergessen wir den Trubel der Welt.

Übernachtung: Zelt (F/M/A)

Tag 10: Khumib

Unsere Route führt weiter südlich über „Red Drum“ in das tockene Flussbett des Khumib. Auch hier finden wir tolle Landschaften. Das an die Skelettküste angrenzende Einzugsgebiet des Khumib gilt als eine der einsamsten und trockensten Gegenden Namibias.

Übernachtung: Zelt (F/M/A)

Tag 11: Hoanib / Ganamub

Wir folgen dem Weg zurück in das Tal des Flusses Hoarusib, der als Vater aller Flüsse bezeichnet wird. Von hier aus geht es später in den Hoanibfluss und seinen Zufluss, den Ganamub, immer auf auf der Suche nach den berühmten Wüstenelefanten, die sich perfekt an diese aride Gegend anpassen konnten.

Übernachtung: Zelt (F/M/A)

Tag 12: Ombonde

Am heutigen Tag geht es in den Ombonde, ebenfalls ein Seitenarm des Hoanib, wo wir etwas Glück sogar Löwen sichten können. Das letzte Mal unserer Tour werden wir wild campen und die Ruhe und einsame Schönheit der Natur ausgiebig genießen.

Übernachtung: Zelt (F/M/A)

Tag 13: Palmwag

Den Morgen verbringen wir auf Pirschfahrt im Einzugsgebiet des Ombonde. Dabei nähern wir uns Stück für Stück der Palmwag Konzession, welche für Ihren Tierreichtum und vor allem die große Nashorn-Population bekannt ist. Hier angekommen können wir wieder den Komfort eines richtigen Bettes genießen.

Übernachtung: Palmwag Lodge (F/M/A)

Tag 14: Omandumba

Die Route führt uns über Khorixas und Uis zum Erongogebiet, wo wir in einem urigen Camp nächtigen und auch Gelegenheit haben das älteste Volk Namibias kennen zu lernen - die San. Auf einer kleinen Wanderung erleben Sie auf authentische Weise die Traditionen und Lebensweise der ursprünglichen Bewohner Namibias.

Übernachtung: Omandumba Bush Camp (F/-/A)

Tag 15: Heimreise ab Windhoek

Nach dem Frühstück geht es über Omaruru und Okahandja zum Flughafen Windhoek, wo unsere Reise leider schon endet. Hier verabschieden wir uns von Ihnen und wünschen eine gute Heimreise.

Flug: South African Airways (F/-/-)

Tag 16: Willkommen zu Hause

Wohlbehalten landen Sie in München. Von dort geht es wieder mit dem Fernbus oder optional mit der Bahn oder einem Zubringerflug (D/A/CH) nach Hause. Wir hoffen, Ihnen hat der abenteuerliche Einblick ins wilde Kaokoland gefallen, und freuen uns, wenn wir Sie bald wieder in Afrika begrüßen dürfen.

Ende der Reise

Preise

2018

SprachePreisEZZStatusAnmerkung
24.03. – 08.04.Deutsch5.400,–300,–Verfügbar Reise buchen
28.04. – 13.05.Deutsch5.400,–300,–Verfügbar Reise buchen
29.09. – 14.10.Deutsch5.600,–300,–Verfügbar Reise buchen

Alle Preise verstehen sich in € pro Person inkl. internationale Flüge. Mindestteilnehmerzahl 2 Personen, maximal 6 Personen.