Dauer
14 Tage
Reiseziel
Namibia
Reisethema
Safari
Reisecode
NANA0114
Komfort
●●○○○
Kondition
●○○○○
  • Flug inkl.

Das Kaokoland ist die wohl wildeste und unberührteste Region Namibias, die nur mit passender Ausrüstung und dem entsprechenden Know-how bereist werden kann. Den Mutigen bieten sich dafür unglaubliche Landschaften und faszinierende Naturschauspiele. Auf unserer geführten Kleinstgruppenexpedition in den wilden Nordwesten Namibias begegnen wir auch den Ovahimba, eines der letzten traditionell lebenden Nomadenvölker des südlichen Afrikas. Tauchen Sie mit uns ein in ein ganz besonderes Abenteuer und lernen Sie Namibias Schönheit von seiner wilden Seite kennen.

Mehr über das Land „Namibia“ erfahren

Reiseverlauf

Tag 1: Abreise nach Namibia

Im Flugzeug über Afrika

Sie reisen mit dem Fernbus oder optional mit der Bahn oder einem Zubringerflug (D/A/CH) nach München. Von hier geht es über Nacht mit South African Airways und einem kurzen Zwischenstopp in Johannesburg nach Windhoek.

Flug: South African Airways

Tag 2: Ankunft in Windhoek

Pirschfahrt im offenen Geländewagen

Am internationalen Flughafen von Windhoek werden Sie von unserem Reiseleiter begrüßt und herzlich in Namibia willkommen geheißen. Es folgt der Transfer in die Stadt und nach einer kurzen Rundfahrt geht es weiter über Okahandja zur Farm Kaliombo in der Nähe von Karibib. Am späten Nachmittag machen wir eine weitere Rundfahrt im offenen Geländewagen auf dem privaten Farmgebiet, wobei wir mit etwas Glück bereits einige Wildtiere erblicken können. Wir schlafen heute in großen Safarizelten, welche etwas abseits des Farmhauses idyllisch an einem trockenen Flusslauf gelegen sind.

Übernachtung: Kaliombo Safari Camp (-/-/A)

Tag 3: Twyfelfontein und Palmwag-Konzession

Felsmalereien von Twyfelfontein

Das Abenteuer kann beginnen und führt über Omaruru nach Twyfelfontein mit einem Besuch der prähistorischen Felsgravuren. In der Umgebung wurden über 2.500 Felsgravuren und einige Felsmalereien auf glatten Felsplatten aus Sandstein gefunden. Twyfelfontein wurde 2007 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Anschließend geht es weiter nach Palmwag, ein Konzessionsgebiet, welches durch seine unvergleichliche Landschaft und Tierwelt besonders reizvoll ist. Dort wird die erste Nacht im Zeltlager verbracht.

Übernachtung: Zelt (F/M/A)

Tag 4: Palmwag-Konzession

Wüstenelefanten in der Palmwag-Konzession

Die heutige Route führt in das Palmwag-Konzessionsgebiet, wo wir zu Fuß eine Nashornfährte verfolgen. Mit etwas Glück können wir einen dieser besonderen Dickhäuter ganz nah und in freier Wildbahn sichten - ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Im Konzessionsgebiet wird die erste Nacht auf einem wilden Campingplatz verbracht.

Übernachtung: Zelt (F/M/A)

Tag 5: Purros

Himba-Haus

Wir verlassen das Palmwag-Konzessionsgebiet und bewegen uns zum Hoanibfluss. Dort ist eine sehr gute Wildbeobachtung möglich, vor allem die berühmten Wüstenelefanten haben sich in dieser ariden Gegend einen Lebensraum geschaffen und können von uns entdeckt werden. Eine Exkursion durch den Hoanib und den Hoarusib bringt uns nach Purros, wo wir die Gelegenheit haben, die Ovahimba, ein Halbnomadenvolk, in ihrer gewohnten Umgebung kennenzulernen.

Übernachtung: Zelt (F/M/A)

Tag 6 & 7: Marientalfluss

Fernglas vor den Weiten Namibias

Wir folgen dem Weg zum Flusslauf des Khumib und über Orupembe zum Marienfluss im nordwestlichen Teil des Kaokolandes. Dort werden wir die fantastische und unberührte Gegend während des zweitägigen Aufenthalts erkunden. Die Wahrscheinlichkeit hier auf andere Reisende zu treffen ist sehr gering.

Übernachtung: Zelt (F/M/A)

Tag 8: Kaoko Otavi

Sonnenuntergang

Heute werden wir nach Orupembe zurückfahren und dem oberen Flusslauf des Hoarusib folgen. Eine weitere Zeltübernachtung verbringen wir bei Kaoko Otavi.

Übernachtung: Zelt (F/M/A)

Tag 9 & 10: Kunenefluss und Epupafälle

Epupafälle

Über Opuwo, der einzigen Stadt im Kaokoland und ein paar kleineren Siedlungen, erreichen wir den Kunenefluss und die faszinierenden Epupafälle. Zwei Tage sind in dieser herrlichen Gegend vorgesehen. Ein Besuch einer Himbasiedlung bietet nochmal die Gelegenheit, die Kultur und Traditionen des Nomadenvolkes kennenzulernen. Anschließend erkunden wir die Umgebung am Kunenefluss und optional kann eine Kanufahrt gebucht werden.

Übernachtung: Zelt (F/M/A)

Tag 11: Etosha-Nationalpark

Löwe im Etosha-Nationalpark

Die Route führt heute wieder in südlicher Richtung nach Opuwo in den westlichen Teil des Etosha-Nationalparks, der mit seiner beachtlichen Größe von 22.270 km² und seiner Kombination aus Savanne und Buschwälder zu einem der größten Nationalparks in Afrika zählt. Die Nähe der Tiere bietet Naturliebhabern und Fotografen ausgezeichnete Gelegenheiten.

Übernachtung: Dolomite Camp (F/M/A)

Tag 12: Etosha-Nationalpark

Leopard im Etosha-Nationalpark

Wir unternehmen eine ganztägige Wildbeobachtungsfahrt durch den westlichen Teil des Etosha-Nationalparks. Am späten Nachmittag erreichen wir das Rastlager Okaukuejo. An der Wasserstelle innerhalb des Camps können auch während der Abendstunden Elefanten, Giraffen, Zebras, verschiedene Antilopenarten und mit etwas Glück auch Löwen und Nashörner beobachtet werden.

Übernachtung: Okaukuejo Rastlager (F/M/A)

Tag 13: Okahandja - Heimreise

Fahrt nach Windhoek

Nach dem Frühstück geht es über Otjiwarongo nach Okahandja, wo wir einen Stopp einlegen und den Holzschnitzer-Markt besuchen können. Im Anschluss fahren wir dann zum Flughafen Windhoek, wo Ihre Safari leider schon endet. Hier verabschieden wir uns von Ihnen und wünschen eine gute Heimreise.

Flug: South African Airways (F/-/-)

Tag 14: Willkommen zu Hause

Flugzeug der South African Airways

Wohlbehalten landen Sie in München. Von dort geht es wieder mit dem Fernbus oder optional mit der Bahn oder einem Zubringerflug (D/A/CH) nach Hause. Wir hoffen, Ihnen hat der abenteuerliche Einblick ins wilde Kaokoland gefallen, und freuen uns, wenn wir Sie bald wieder in Afrika begrüßen dürfen.

Ende der Reise