Dauer
28 Tage
Reiseziel
Tansania
Reisethema
Selbstfahrer
Reisecode
TZNA0128
Komfort
●●●●○
Kondition
●○○○○
  • Selbstfahrerreise
  • Flug inkl.

Erleben Sie die große Runde durch Tansania: Von den bekannten Nationalparks im Norden über die weniger besuchten Wildreservate im Süden an die Traumstrände der Swahiliküste. Zum Abschluss fahren Sie in die Usambaraberge und an den Fuß des Kilimandscharos. Eine Selbstfahrerreise für die, die Tansania ganz intensiv kennen lernen wollen. Ein Erlebnis ohne Kompromisse!

Mehr über das Land „Tansania“ erfahren

Reiseverlauf

Tag 1: Anreise nach Tansania

Mit dem Flugzeug über Afrika

Sie reisen klimafreundlich mit der Bahn oder optional mit einem Zubringerflug (D/A/CH) nach Frankfurt. Von hier geht es über Nacht mit Ethiopian Airlines und einem kurzen Zwischenstopp in Addis Abeba zum Flughafen Kilimandscharo.

Flug: Ethiopian Airlines (-/-/-)

Tag 2: Ankunft in Arusha

Sonnenaufgang über dem Mt. Meru

„Karibu“ – Willkommen in Tansania! Sie werden von uns am Flughafen begrüßt und zu Ihrer Unterkunft in Arusha gefahren. Hier können Sie sich vom Flug erholen und am Abend das Nachtleben der pulsierenden Großstadt entdecken.

Übernachtung: The Outpost Lodge (-/-/-)

Tag 3: Fahrtraining

Giraffen im Arusha-Nationalpark

Nach dem Frühstück wird Ihr Mietwagen für Sie zum Hotel gebracht – ein zuverlässiger Toyota RAV4, mit dem Sie stets gut gewappnet für Tansanias Straßen sind. Anschließend fahren Sie zusammen mit einem Guide in den Arusha-Nationalpark. Während der Fahrt lernen Sie wie Sie sich im Verkehr in Tansania verhalten müssen. Unser Guide wird Ihnen die geschrieben und ungeschriebenen Verkehrsregeln näherbringen und Ihnen erklären was es bei Fahrten in Nationalparks oder Schutzgebieten zu beachten gibt. Nachdem Sie sich heute an den Wagen und die Fahrweise gewöhnt haben geht es am Abend wieder zurück nach Arusha bevor am nächsten Morgen Ihr Abenteuer der Selbstfahrerreise richtig beginnt!

Übernachtung: The Outpost Lodge (F/-/-)

Tag 4: Arusha – Lake-Manyara-Nationalpark

Blick über den Manyarasee

Heute entdecken Sie den Lake-Manyara-Nationalpark, welcher vom gleichnamigen See dominiert wird. Der Nationalpark bietet auf engstem Raum einen Artenreichtum an Flora und Fauna, die als eine der größten des afrikanischen Kontinents gilt. Bis zum späten Nachmittag können Sie das UNESCO-Biosphärenreservat mit seiner Vielfalt genießen, bevor es nur einen Katzensprung vom Park entfernt zu Ihrer heutigen Lodge geht.

Übernachtung: Tarangire Simba Lodge (F/-/M)

Tag 5: Tarangire-Nationalpark

Giraffen im Tarangire-Nationalpark

Am Morgen begeben Sie sich auf Pirschfahrt im nahen Tarangire-Nationalpark. Während Ihrer Fahrt im Geländewagen treffen Sie auf unzählige verschiedene Tierarten, wie beispielsweise Gnus, Zebras und Antilopen sowie Hyänen und zahlreiche Vogelarten. Auf beiden Seiten des Tarangire-Flusses sehen Sie mit Sicherheit viele Elefanten, denn hier sind die Dickhäuter allgegenwärtig. Doch auch die wesentlich scheueren Raubkatzen können relativ oft gesehen werden. Am Abend fahren Sie weiter zu Ihrer Lodge am Ngorongoro-Krater.

Übernachtung: Karatu Simba Lodge (F/M/A)

Tag 6: Ngorongoro-Krater

Nashorn im Ngorongorokrater

Um auch die nachtaktiven Tiere zu erleben, sollten Sie heute in der Morgendämmerung Ihre Safari in den Ngorongoro-Krater starten. Sie finden hier, neben einem enormen Reichtum an Herdentieren wie Zebras, Gnus und Elefanten, die höchste Raubtierdichte Afrikas. Mit etwas Glück entdecken Sie sogar Flusspferde und einzelgängerische Nashörner. Nach einer ausgiebigen Pirschfahrt verlassen Sie wieder den Grund des Kraters und fahren zurück zur Lodge.

Übernachtung: Karatu Simba Lodge (F/M/A)

Tag 7: Karatu - Dodoma

Auf der Straße nach Dodoma

Nach einer etwa sechsstündigen Fahrt werden Sie heute Dodoama, die Hauptstadt Tansanias, erreichen. Auf dem Weg nach Süden können Sie je nach Lust und Laune für die Felsmalereien in Kondoa stoppen. Vergessen Sie dabei allerdings nicht die Zeit, da Sie in Dodoma vor Einbruch der Dunkelheit ankommen sollten.

Übernachtung: Morena Hotel (F/M/-)

Tag 8 & 9: Dodoma - Iringa

Zu Besuch auf dem lokalen Markt

Über eine schöne und neu asphaltierte Straße führt Sie Ihr Weg heute von Dodma vorbei am Mteradamm nach Iringa. Diese Regionalhauptstadt können Sie eigenständig erkunden. Iringa lockt mit interessanten und authentischen Besonderheiten – besuchen Sie das Museum oder die alte deutsche Markthalle! Bei Ihrer Übernachtung in einem familiären Gästehaus einer beeindruckenden Behindertenkooperative, können Sie die selbstgemachte Handwerkskunst von außergewöhnlicher Qualität bestaunen.

Übernachtung: Neema Crafts Guesthouse (F/-/-)

Tag 10 & 11: Ruaha-Nationalpark

Elefantenjunge spielen am Wasserloch

In dem eindrucksvollen Ruaha-Nationalpark verbringen Sie die nächsten zwei Tage. Entdecken Sie neben den unzähligen Elefanten sogar Löwen, Leoparden und Geparden. Durch den ganzjährig gut befahrbaren und ausgeschilderten Park können Sie sich problemlos zu Ihrer Lodge navigieren. Direkt am Ruaha-Fluss gelegen, beobachten Sie hier auch ohne Ihren Wagen die Tiere und lassen so die ereignisreichen Tage entspannt ausklingen. Betrachten Sie abends den fantastischen Sternenhimmel und lauschen Sie zum Einschlafen den nachtaktiven Tieren. Ein wahrer Traum von Afrika!

Übernachtung: Ruaha River Lodge (F/M/A)

Tag 12: Ruaha - Mufindi

Über die Sandpiste nach Mufindi

Bei einer letzten Pirschfahrt verabschieden Sie sich vom Ruaha-Nationalpark und fahren über Iringa in das südliche Hochland Tansanias. Wir empfehlen, kurz nach dem Ort Kalenga eine Abkürzung über Ipamba und Tosamaganga zu nehmen. In diesem kaum touristisch berührtem Teil Tansanias können Sie bei einem Zwischenstopp die äußerst gastfreundlichen Bewohner kennenlernen. Um weiter nach Süden zu gelangen, folgen Sie dem Tansania-Sambia-Highway. Nach zwei Stunden kommen Sie in der Mufindi Highland Lodge an. Hier können Sie sich nach der Anfahrt am Kaminfeuer entspannen und den Ausblick auf die grüne Hügellandschaft genießen.

Übernachtung: Mufindi Highland Lodge (F/M/A)

Tag 13: Mufindi

Im Hochland von Mufindi

Am heutigen Tag lassen Sie das Auto stehen und gestalten sich Ihren Tag nach eigenem Belieben. Die eindrucksvolle Landschaft hält einiges bereit – besuchen Sie eine Farm oder erkunden Sie die Gegend mit dem Moutainbike, auf dem Pferd oder mit einem Kanu. In der Kühle des Hochlandes können Sie nach der warmen Savanne auch einfach mit einem Buch entspannen und die letzten Tage Revue passieren lassen.

Übernachtung: Mufindi Highland Lodge (F/M/A)

Tag 14: Mufindi - Udzunga - Mikumi

Kurze Rast

Um nicht in die verkehrsreiche Zeit zu geraten, sollten Sie die Lodge früh am Morgen verlassen. Entlang der Felsenstraße genießen Sie die einmaligen Ausblicke über die Ruaha-Schlucht und das Baobab Valley. Gegen Nachmittag erreichen Sie den Udzungwa-Mountains-Bergregenwald, in welchem Sie eine kleine Wanderung unternehmen können. Eine halbe Stunde weiter liegt Ihre Unterkunft für heute.

Übernachtung: Vuma Hills Tented Camp (F/M/A)

Tag 15: Mikumi- Nationalpark

Elefantenmutter mit ihrem Jungen

Die vorerst letzte Safari der Reise steht heute auf dem Programm. Im nördlichen Teil des Mikumi-Nationalparks erleben Sie die ostafrikanische Tierwelt erneut aus nächster Nähe. Regelmäßig werden hier Löwen und auch Leoparden entdeckt neben Herden von Zebras, Giraffen, Elefanten und Büffel. In der auf einem Hügel thronenden Stanley’s Kopje Lodge kehren Sie gegen Nachmittag ein und überblicken von dort die Umgebung des Parks.

Übernachtung: Stanley's Kopje Tented Camp (F/M/A)

Tag 16 & 17: Mikumi - Bagamoyo

Am Strand von Bagamoyo

Am nächsten Morgen verlassen Sie den Park und machen sich auf den Weg in Richtung Küste. Bald erreichen Sie die ehemalige Hauptstadt Deutsch-Ostafrikas Bagamoyo. Die kolonialen sowie die arabischen Einflüsse erkennt man noch heute in der Architektur der verschlafenen Stadt. Bei einem Besuch des Missionsmuseums können Sie mehr über die koloniale Vergangenheit Ostafrikas erfahren. Eine weitere Empfehlung von unserer Seite ist ein Abstecher zur Hochschule für Kunst und Musik – dort können Sie talentierten jungen Musikern beim Üben lauschen.

Übernachtung: Travellers Lodge (F/-/-)

Tag 18 & 19: Kijongo

Sonnenuntergang über Kijongo

Um eine Pirschfahrt der anderen Art zu erleben, sollten Sie noch vor Sonnenaufgang aufbrechen: Im Saadani-Nationalpark können Sie das einzigartige Schauspiel von im indischen Ozean badenden Elefanten beobachten, während Löwen am Strand entlang spazieren. Nach einer kleinen Mittagspause geht es für Sie weiter nach Kijongo. In dem etwas weiter nördlichen Ort können Sie die Unterwasserwelt von Tansania bei einem Schnorchel- oder Tauchausflug entdecken: Schwimmen Sie mit Schildkröten und Zebrafischen vorbei an Korallen, Seeigeln und Seesternen. Bei einer Bootstour auf dem Pangani-Fluss sehen Sie mit etwas Glück Krokodile und Nilpferde. Je nach Saison können Sie Meeresschildkröten beim Schlüpfen beobachten. Erholen Sie sich in Kijongo durch die wohltuende Ruhe des Meeres von den erlebnisreichen Safaritagen.

Übernachtung: Kijongo Bay (F/M/A)

Tag 20: Kijongo - Lushoto

Mit dem Mietwagen am Hafen

Nach den entspannten Tagen am Strand geht es nun gen Westen in die Usambaraberge. In der Kleinstadt Lushoto sind die Einwohner landesweit für ihre Herzlichkeit und Fremdenfreundlichkeit bekannt. Daher wird es sehr einfach für Sie sein in Kontakt mit der lokalen Bevölkerung des einstigen kolonialen Luftkurortes zu treten.

Übernachtung: Lawns Hotel (F/-/-)

Tag 21 & 22: Mambo

Im Hochland von Mambo

Die nächsten zwei Tage verbringen Sie in den westlichen Usambarabergen. Sie können Ihre Zeit für Ausflüge zu Fuß, mit dem Fahrrad oder schlichtweg zur Entspannung nutzen während Sie die großartigen Aussichten genießen. Mambo bietet viele spannende und interessante Besonderheiten, welche Sie während Ihres Besuchs hier entdecken können. Ihrer Gastgeber werden Ihnen mit umfassenden Ortskenntnissen hilfreich zur Seite stehen.

Übernachtung: Mambo View Point Eco Lodge (F/-/A)

Tag 23: Arusha-Nationalpark

Ausblick im Arusha-Nationalpark

Heute lassen Sie die Berge hinter sich und fahren zum landschaftlich schönsten Nationalpark Tansanias, dem Arusha-Nationalpark. Hier steht der kleine Bruder des Kilimandscharo, der Mount Meru. Wenn Sie grade nicht auf einer Pirschfahrt nach den vielen Wildtieren Ausschau halten, verweilen Sie in der legendären Hatari-Lodge, welche als Kulisse des Filmklassikers „Hatari“ (Swahili für: „Gefahr“) diente und zeitweise die Wahlheimat des Schauspielers Hardy Krüger war.

Übernachtung: Hatari Lodge (F/-/A)

Tag 24 & 25: West-Kilimandscharo

Beim Sonnenaufgang am Kilimandscharo

Nachdem Sie sich drei Wochen lang eigenständig über Tansanias Pisten manövriert haben, lassen Sie nun das Auto stehen. Um nach West-Kilimandscharo zu gelangen, werden Sie zur Abwechslung einmal gefahren. Das Ökosystem dieser Region erstreckt sich bis über die Grenze nach Kenia. Am Nachmittag können Sie sich auf eine erste Pirsch machen. Am nächsten Morgen fahren Sie auf das Shira Plateau des Kilimandscharos – auch ohne Bergsteigererfahrungen können Sie durch „Kili for All“ das Gebirge zu Fuß entdecken. Bei gutem Wetter sehen Sie auch die Spitze des Kibo, der höchsten Bergspitze des Kilimandscharo. Mit diesem beeindruckenden Bild vor Augen kehren Sie abends wieder zurück zum luxuriösen Shu’mata Camp.

Übernachtung: Shu'mata Camp (F/M/A)

Tag 26: Abschluss der Reise

Sonnenaufgang über dem Camp

Heute verlassen Sie das atemberaubende Gebiet des Kilimandscharo und werden zurück zur Hatari Lodge gefahren. Dort können Sie bei Bedarf noch eine letzte Pirschfahrt im Arusha-Nationalpark unternehmen oder die Ruhe genießen und Ihre Reise Revue passieren lassen. Der Arusha-Nationalpark war der erste und letzte Park Ihrer spannenden Tansania-Reise und Sie werden merken, dass Sie um einiges geübter im Tiere erspähen geworden sind. Vor Ihrer letzten Nacht auf tansanischem Boden, genießen Sie ein letztes Abendessen im Feuerschein.

Übernachtung: Hatari Lodge (F/-/A)

Tag 27: Heimreise ab Tansania

Vor der letzten Fahrt mit dem Mietauto

Wenn Sie am Morgen Ihres Abreisetages noch etwas Zeit haben, empfehlen wir Ihnen eine Wanderung zur alten Hardy Krüger Meat Factory. Hier hatte Hardy Krüger einst Wurstwaren produziert, doch die Tage sind lange vorbei. Die alten Mauern werden anderweitig genutzt, doch spätestens bei den Ausblicken während der Wanderung werden verstehen, warum er sich in diese Region verliebt hatte. Die alten Gebäude werden inzwischen für anderes genutzt, doch auf Ihrer Wanderung werden Sie verstehen, was Krüger an der Gegend so faszinierte. Zurück in der Lodge sollten Sie sich auf den Weg zum Flughafen machen. Sie können frei entscheiden ob Sie die Route durch oder entlang des Parks nehmen. Nach anderthalb Stunden erreichen Sie den internationalen Flughafen – hier geben Sie Ihren Mietwagen ab und fliegen über Addis Abeba zurück nach Frankfurt.

Flug: Ethiopian Airlines (F/-/-)

Tag 28: Willkommen zu Hause!

Tag 28: Willkommen zu Hause!

Wohlbehalten landen Sie wieder in Frankfurt, von wo es klimafreundlich mit der Bahn oder optional mit Zubringerflug (D/A/CH) nach Hause geht. Wir hoffen Ihnen hat diese Selbstfahrerreise nach Tansania gefallen und freuen uns darauf Sie bald wieder auf einer Reise begrüßen zu dürfen.

Ende der Reise

Preise

2018

2 Personen3 Personen 4 PersonenEZ-Zuschlag
01.01. - 31.01.6.400,-6.000,-5.850,-1.100,-
01.02. - 28.02.6.200,-5.800,-5.650,-1.100,-
01.03. - 31.03.5.900,-5.500,-5.350,-1.100,-
01.04. - 30.04.5.800,-5.400,-5.250,-1.100,-
01.06. - 14.06.6.000,-5.600,-5.450,-1.100,-
15.06. - 14.08.6.800,-6.400,-6.250,-1.100,-
15.08. - 30.09.6.500,-6.100,-5.950,-1.300,-
01.10. - 14.10.6.300,-5.900,-5.750,-1.300,-
15.10. - 31.12.6.000,-5.600,-5.450,-1.300,-

Alle Preise verstehen sich in € pro Person inkl. internationale Flüge. Keine Mindestteilnehmerzahl. Abreise täglich möglich.

Bildnachweis

Titelbild / Foto / Foto / Foto / Foto / Foto / Foto / Foto / Foto / Foto / Foto / Foto / Foto / Foto / Foto / Foto / Foto / Foto / Foto : David Heidler | Bild: André-Pierre du Plessis / Quelle / CC BY 2.0 | Foto : Josephine Heyde | Foto : Shumata Camp | Foto : Ethiopian Airlines