Surfen (in Afrika) ist die schönste Nebensache der Welt. Das wunderbare Gefühl mit nichts als einem Brett unter den Füßen über die Wellen zu gleiten und absolute Freiheit zu genießen, ist einmalig und zieht jeden in seinen Bann, der einmal das Wellenreiten probiert hat. Das einzige, was eine perfekte Surfsession bei besten Bedingungen stören kann, ist ein überfülltes Line-up, oder einfach gesagt: Zu viele Surfer im Wasser. Leider passiert das gerade an den Surfstränden Europas regelmäßig, will man die kalten Monate vermeiden. Surfen in Afrika ist das absolute Gegenteil. Marokko besitzt seit langem einen ausgezeichneten Ruf als Surfdestination und lockt gerade im Winter auch einige Profis an. Von Essaouira, über Taghazout bis tief in die Westsahara verfügt das Land über unzählige erstklassige Spots für alle Geschmäcker und Niveaus.

Am anderen Ende des Kontinents gilt Südafrika seit jeher als das Surfmekka Afrikas und ist Heimat einiger großer Legenden des Sports. J-Bay, oder auch Jeffreys Bay, ist einer der berühmtesten Spots der Welt und besonders für erfahrene Surfer ein Muss. An der Küste zwischen Kapstadt und Durban können aber auch Anfänger ohne Schwierigkeiten ihre ersten Versuche wagen. In Ghana und der Elfenbeinküste ist man bei tropischen Wassertemperaturen komplett für sich und erlebt an paradiesischen, einsamen Stränden ein unvergleichliches Surfabenteuer mit Expeditonscharakter.

Die traumhaften Wellenbedingungen im Senegal hingegen wurde schon ausführlich in der Mutter aller Surffilme „The Endless Summer“ gelobt. Rings um die Almadies Halbinsel sind gute bis Weltklasse-Breaks mehr als ausreichend vorhanden.

Ein weiterer Geheimtipp für abenteuerlustige Surfer ist Mosambik. Das tropische Land am Indischen Ozean verfügt über ausgezeichnete und sehr lange Pointbreaks sowie Strände, die in ihrer Schönheit kaum zu übertreffen sind. Einige der besten Spots des Landes befinden sich in und um das kleine Fischerdorf Tofo.

Unabhängig vom genauen Ziel ist eine Surfreise nach Afrika immer etwas ganz besonderes. Wer weder Lust auf überfüllte Surfcamps noch kaltes Wasser hat, und neben dem Surfen auch andere Kulturen und freundliche Menschen kennenlernen will, für den ist ein Surftrip in Afrika das perfekte Abenteuer.

Alle Reisen zum Thema Surfen

3 Reisen
  • Surfcamp im Senegal – Surfcamp Senegal

    8-tägiges Surfcamp mit Übernachtungen in einfacher Unterkunft

    • Privatreise
    Surfer am Strand

    Senegal – ein in Vergessenheit geratener Surf-Klassiker bietet ganzjährig erstklassige Bedingungen für jedes Skill-Level und entspannte Atmosphäre.

    Dauer
    8 Tage
    Reiseziel
    Senegal
    Reisethema
    Surfen
    Komfort
    ●●○○○
    Kondition
    ●●○○○
    Preis (ab): 380
  • Surfcamp in Ghana – Surfari Ghana

    9-tägiges Surfcamp mit Übernachtungen in einfachen Lodges

    • Privatreise
    Surfer am Strand von Busua

    Einsame Strände, tropische Temperaturen und Spots mit erstklassigen Wellen sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene – Willkommen in Ghana!

    Dauer
    9 Tage
    Reiseziel
    Ghana
    Reisethema
    Surfen
    Komfort
    ●●○○○
    Kondition
    ●●●○○
    Preis (ab): 500
  • Surfcamp in Marokko – Surf Essaouira

    8-tägiges Surfcamp mit Übernachtungen in Mittelklasselodges

    • Privatreise
    Surfbretter

    Wer will schon überfüllte Strände? Lernt mit uns surfen in Marokko und genießt die entspannte Atmosphäre und spannende Kultur von Essaouira.

    Dauer
    8 Tage
    Reiseziel
    Marokko
    Reisethema
    Surfen
    Komfort
    ●●●○○
    Kondition
    ●●○○○
    Preis (ab): 510
Bildnachweis

Titelbild: Johannes Soeder