Der Tarangire-Nationalpark ist mit seiner 2850 Quadratkilometer großen Fläche, im Norden Tansanias, der fünftgrößte Nationalpark des Landes. Nur 114 Kilometer von Arusha entfernt, verzaubert er mit seinem Tierreichtum. Vor allem die Elefantendichte sucht ihresgleichen in Tansania. Der mächtige Tarangire-Fluss sowie die Vegetation der Baum- und Grassavanne, die sich durch das gesamte Gebiet des Nationalparks zieht, vermitteln Ihnen ein herrliches Gefühl der Weite. Der Tarangire ist ein wunderbarer Zwischenstopp auf dem Weg in die Serengeti oder den Ngorongoro-Krater.

Aktivitäten im Tarangire-Nationalpark

Während einer Pirschfahrt im Geländewagen treffen Sie auf unzählige verschiedene Tierarten, wie beispielsweise Gnus, Zebras, Antilopen sowie Hyänen und erleben aus nächster Nähe die im Tarangire-Nationalpark beheimatete Elefantenpopulation. Es bietet sich Ihnen zudem die Möglichkeit während einer Ballon-Safari, die in der Savanne dominierenden Akazienbäume und gewaltigen Baobabs, ebenso wie das Zusammenleben der Wildtiere auf sich wirken zu lassen. Im südlichen Teil des Nationalparks können Sie außerdem das Angebot von geführten Wandersafaris wahrnehmen.

Perfekt für Vogelliebhaber

Neben den aufgezählten Erkundungsmöglichkeiten des Nationalparks, entscheiden sich die Vogelliebhaber unter Ihnen für eine Vogelbeobachtung und halten Ausschau nach Truthähnen oder Nashornvögeln, die mit ihren zum Teil auffällig gefärbten Kehlsäcken faszinieren. Ebenso präsent im Tarangire-Nationalpark sind die Schwarzköpfchen, eine Art aus der Gattung der Unzertrennlichen, die braun-grau gefleckten Rotschwanzweber sowie der sogenannte und etwa 30 Zentimeter große Grauglanzstar.

Informationen zum Tarangire-Nationalpark

Alle Reisen in den Tarangire-Nationalpark

5 Reisen
  • Selbstfahrerreise nach Tansania - Von der Savanne an den Strand

    16-tägige Selbstfahrerreise mit Übernachtungen in gehobenen Lodges

    • Selbstfahrerreise
    • Flug inkl.
    Geländewagen in der Savanne

    Entdecken Sie Tansania am Steuer Ihres eigenen Autos. Auf dieser Route gehen Sie auf Safari, entdecken Land und Leute hautnah, und erleben einen einmaligen Abschluss am Meer.

    Dauer
    16 Tage
    Reiseziel
    Tansania
    Reisethema
    Selbstfahrer
    Komfort
    ●●●●○
    Kondition
    ●○○○○
    Preis (ab): 2800
  • Expeditionsreise nach Tansania - Expedition im Ngorongoro-Hochland

    14-tägige Expeditionsreise mit Übernachtungen in Zelten

    • Privatreise
    • Flug inkl.
    Massai mit Lastesel

    Mit dem Packesel durch das Ngorongoro-Hochland – Eine entschleunigte Expeditonsreise im Land der Massai und den Norden der Serengeti.

    Dauer
    14 Tage
    Reiseziel
    Tansania
    Reisethema
    Trekking
    Komfort
    ●○○○○
    Kondition
    ●●○○○
    Preis (ab): 3700
  • Multisportreise in Tansania – Tansania für Entdecker

    11-tägige Multisportreise mit Übernachtungen in Mittelklasselodges

    • Privatreise
    Wanderung im Ngorongoro Hochland

    Entdecken Sie Tansania zu Fuß und mit dem Fahrrad von den berühmten Nationalparks des Norden, durch das Land der Massai zum Lake Natron.

    Dauer
    11 Tage
    Reiseziel
    Tansania
    Reisethema
    Multisport
    Komfort
    ●●●○○
    Kondition
    ●●○○○
    Preis (ab): 4200
  • Tansania: Die große Runde

    28-tägige Selbstfahrerreise mit Übernachtungen in gehobenen Lodges

    • Selbstfahrerreise
    • Flug inkl.
    Roadtrip durch Tansania

    Erleben Sie die große Runde durch Tansania: Von den bekannten Nationalparks im Norden über die weniger besuchten …

    Dauer
    28 Tage
    Reiseziel
    Tansania
    Reisethema
    Selbstfahrer
    Komfort
    ●●●●○
    Kondition
    ●○○○○
    Preis (ab): 5250

Unterkünfte im Tarangire-Nationalpark

  • Tarangire Simba Lodge

    Safarizelt

    Die Tarangire Simba Lodge eignet sich perfekt als Ausgangspunkt, um den nahegelegenen Tarangire-Nationalpark zu erkunden. Nach …

    Komfort
    ●●●○○
  • Kuro Tarangire

    Kuro Tarangire

    Das Kuro Tarangire Camp befindet sich idyllisch unter Kigelias und Akazien gelegen im Tarangire-Nationalpark. Das Camp hat …

    Komfort
    ●●●○○
  • Sangaiwe Tented Lodge

    Sangaiwe Tented Lodge

    Die Sangaiwe Tented Lodge liegt nur einen Kilometer vom Eingang in den Tarangire Nationalpark entfernt. Sie schlafen in …

    Komfort
    ●●●○○

Mehr Informationen

Südwestlich von Arusha erstreckt sich der seit 1970 bestehende Tarangire-Nationalpark mit einer Nord-Süd-Ausdehnung von etwa 90 Kilometern. Die Höhe des Parks variiert von 900 bis 1100 Metern, wobei einige Berge auch bis zu 1600 Meter herausragen. Mit seiner Gesamtgröße von insgesamt 2850 Quadratkilometern ist er der fünftgrößte Nationalpark Tansanias.

Der im Hochland von Zentraltansania entspringende Tarangire-Fluss, der durch den Nationalpark mäandert und im Nordwesten, außerhalb dessen in den Lake Burungi mündet, verschaffte dem Nationalpark seinen Namen. Ein Arm des Tarangire-Flusses nährt den sogenannten Silale-Sumpf, der vor allem aufgrund seiner unterschiedlichen Vogelspezies attraktiv ist. Kaum ein anderes Gebiet innerhalb eines afrikanischen Nationalparks stellt die Brutstätte von circa 550 verschiedenen Vogelarten, wie dieser Sumpf.

In der Trockenzeit (Juli-Oktober & Januar-März) ist der Tarangire-Fluss mit dem Silale Sumpf, Dreh- und Angelpunkt der Wildtiere, da dies die einzigen Wasserquellen des Parks und somit lebensnotwendig für die dort lebenden, als auch für die migrierten Säugetiere sind. Mit dem Einsetzen der Trockenperiode resultiert daher das hohe Wildtieraufkommen am Flussufer, wobei das Wasser des Flusses auch zum Teil unterirdisch weiterfließt und so beispielsweise Elefanten mit ihren Rüsseln nach dessen suchen.

Auf eine Vielzahl von Gnus, Gazellen und verschiedenen Antilopenarten, wie die Elenantilope, Kundu, Impala oder Kuhantilope (auch Kongoni genannt) trifft man im Tarangire-Nationalpark. Eine andere verbreitete Art ist die Oryx-Antilope, mit deutlich längeren und gradlinigeren Hörnern im Vergleich zu den oben genannten Arten. Aufgrund der Angepasstheit jeder Antilopenart an ihren Lebensraum, gibt es kein Gebiet, an dem alle existierenden Antilopen-Arten vorkommen, da sie ihre gewohnte Heimat nicht verlassen würden. So findet man die Oryx-Antilope nur in Busch- und Baumsavannen, ausgenommen einer domestizierten Haltung, wie es beispielsweise im Namib-Naukluft-Nationalpark in Namibia der Fall ist. All diese verschiedenen Antilopen-Arten stellen für die im Tarangire-Nationalpark lebenden Hyänen einen „gedeckten Tisch“ dar. Außerdem ist im Tarangire-Nationalpark der größte Laufvogel der Welt zu Hause, der Struthio Camelus, besser bekannt unter dem Namen Massai-Strauß. Ein ausgewachsenes Männchen seiner Art kann bis zu 2,5 Meter groß werden und 130 Kilogramm wiegen. Einen weiteren und unvergesslichen Eindruck hinterlassen die etwa 30.000 Steppenzebras und circa 6.00 Elefanten, die durch den Tarangire-Nationalpark streifen und im nahgelegenen Sumpf ein erfrischendes Schlammbad gönnen. Des Weiteren haben die Ranger ein Auge für riesige Felsen-Pythons, die sich in der Regel auch auf Bäumen finden lassen. Im Zentrum und im Norden des Parks können Reisende während einer Safari mit viel Glück auch der kompletten Big Five (Büffel, Elefant, Leopard, Löwe und Spitzmaulnashorn) begegnen.

Aber nicht nur mit seiner Tierartenvielfalt überzeugt der Tarangire-Nationalpark, sondern auch mit seiner wunderschönen Landschaft. So schmücken neben dem Tarangire-River, majestätische Affenbrotbäume (Baobabs) und Akazienbäume die spärlich heiße Grassavanne, die ebenfalls mit vereinzelten Termitenhügel bespickt ist. Die Äste des Baobabs, die eine beeindruckende Baumkrone bilden, bieten hauptsächlich Vögeln und Fledermäusen Obdach. Zudem stellen die Früchte und Samen des gigantischen Gewächses für beispielsweise Antilopen und Elefanten wichtige Nahrungslieferanten dar und vor allem in der Trockenzeit ziehen die Dickhäuter aus der Rinde des Baobabs Wasser, um zu überleben.

Das gesamte Gebiet des Tarangire-Nationalparks ist nur mit einem Geländewagen befahrbar, wobei im Süden des Parks auch Fußsafaris angeboten werden. Allgemein kann man das Areal ganzjährig bereisen. Jedoch ist die Trockenzeit (Juli-Oktober) für Reise-interessierte mehr zu empfehlen, insbesondere, wenn Reisende die Migration der Wildtiere zu den wasserspendenden Quellen miterleben möchten. In der Regenzeit gestaltet sich die Befahrung vor allem im Flusstal aufgrund von möglichen Überschwemmungen der Tarangire-Flusses und des Silale Sumpfes etwas schwieriger.

Der Tarangire-Nationalpark ist mit seiner Lage sehr gut an das Verkehrssystem angebunden - So ist er mit einem Auto oder auch per Flug bestens erreichbar. Die circa 114 Kilometer lange Strecke von Arusha bis zum Nationalpark ist sehr gut ausgebaut und fast komplett asphaltiert. Die letzten sieben Kilometer fahren Reisende über Schotterpisten zum Haupteingang. Alternativ kann man auf einen Privatflug, der von den Safari-Veranstaltern organisiert werden kann, zurückgreifen.

Eine Safari im Tarangire-Nationalpark lässt sich außerdem sehr gut mit weiteren Pirschfahrten koppeln: Reisende, die mehr als nur eine Safari im Norden Tansanias erleben möchten, haben die Möglichkeit den Lake-Manyara-Nationalpark (85 km), die Ngorongoro Conservation Area (140 km) oder den Serengeti-Nationalpark (300 km) zu besuchen.