Dauer
13 Tage
Reiseziel
Elfenbeinküste
Reisethema
Kultur
Reisecode
CINA0113
Kultur
●●●●●
Natur
●●
  • Gruppenreise

Die Elfenbeinküste ist eines der geheimnisvollsten und kulturell vielfältigsten Länder Afrikas. Erleben Sie mit uns den magischen Reichtum der Elfenbeinküste. Abseits vom Massentourismus hat das Land seine Authentizität und Herzlichkeit gewahrt. Lassen Sie sich anstecken von der Gastfreundschaft und Energie und lernen Sie ein Land kennen, dass Ihre Sicht auf Afrika verändern wird.

Mehr über das Land „Elfenbeinküste“ erfahren

Reiseverlauf

Tag 1: Ankunft in Abidjan

„Bienvenue“ - Bei Ihrer Ankunft am Flughafen von Abidjan werden Sie von uns begrüßt und in der Elfenbeinküste willkommen geheißen. Im Anschluss geht es direkt in Ihr Hotel, wo Sie sich etwas ausruhen können.

Übernachtung: Azalaï Hôtel Abidjan (-/-/-)

Tag 2: Die Erben der Akan

Inlandsflug nach Bouaké, dem Zentrum der Baulé Kultur. Wir besuchen einige Dörfer, um das Leben der Baulé kennenzulernen. Ein Höhepunkt ist der Tanz der Goli Masken, welcher sowohl zur Unterhaltung als auch bei Beerdigungen hochrangiger Persönlichkeiten gezeigt wird. Zu dem ausgelassenen Tanz gehört natürlich auch Gesang und der traditionelle Palmwein.

Übernachtung: Hotel Mon Afrik (F/M/A)

Tag 3: Das Reich von Kong

Auf dem Weg nach Norden gelangen wir in die alte Stadt Kong. Die Geschichte der Stadt geht bis ins 12. Jahrhundert zurück. Mit der Ausdehnung des Malireiches wuchs Kong zu einem wichtigen Handelspunkt für Salz, Gold, Kolanüsse und Sklaven. In seiner Blütezeit Ende des 18. Jahrhunderts entstand die Moschee von Kong in ihrem unverkennbaren sudanischen Stil.

Übernachtung: Auberge de Kong (F/M/A)

Tag 4: In der Eisenzeit

Nach dem Frühstück fahren wir nach Ferkessédougou, wo wir in einem abgelegenen Dorf Einblicke in die traditionelle Eisenschmiedekunst erhalten. Das Wissen um die Technik ist ein Geheimnis und mit vielen Tabus und Initiationsriten verbunden. Nur Mitglieder einer Schmiedefamilie dürfen das Handwerk erlernen. Sie müssen ausserhalb des Dorfes leben, denn ihnen werden Kontakte zu bösen Geistern nachgesagt. Am Abend fahren wir dann weiter nach Korhogo.

Übernachtung: Hotel Olympe (F/M/A)

Tag 5: Der Tanz des Panthers

Am Morgen schauen wir nochmal nach der Schmiede. Die Senufo sind berühmt für Ihre Kunstfertigkeit und komplexe Initiationsrituale, in denen die Kinder die Grundlagen des Erwachsenseins und der sozialen und religiösen Regeln der Senufo lernen. Am Nachmittag sehen wir den faszinierenden Boloy, auch Panther-Tanz genannt. Da wir zwei Tage in der Region verbringen, haben wir mit etwas Glück die Gelegenheit einer traditionellen Beerdigung beizuwohnen, bei der die heiligen Masken der Senufo in ihrem ursprünglichen Kontext zu sehen sind.

Übernachtung: Hotel Olympe (F/M/A)

Tag 6: Der Stolz der Nomaden

Heute besuchen wir das Dorf Niofoin mit seinen kunstvoll verzierten Kornspeichern und heiligen Fetisch-Häusern. Später am Tag begegnen wir den unverwechselbaren Fulani-Nomaden. Wir können sie leicht an dem Wanderstock über der Schulter und eine vom Hals hängende Wasserflasche erkennen. Am späten Nachmittag lernen wir den „Ngoro“ kennen. Der Tanz der Jungfrauen der Senufo gehört zum Initiationsprozess der Mädchen auf dem Weg zum Erwachsenwerden.

Übernachtung: Hotel Le Paysan (F/M/A)

Tag 7: Heilige Krieger

Heute begeben wir uns in das Land der Malinké, Nachfahren des legendären Mali-Königreiches. Hier treffen wir auf die Dozo, Mitglieder einer besonderen Jäger-Kaste, denen besonderer Mut und mystische Kräfte nachgesagt werden. Sie haben heute den Status einer inoffiziellen Polizei, vermitteln in Streitfällen und gelten als große Heiler. Auf einer Wanderung mit den Dozo bekommen wir eine Einführung in die lokale Kräutermedizin.

Übernachtung: Hotel Les Frontières (F/M/A)

Tag 8: Akrobatische Masken

Der heutige Tag ist einer Begegnung mit den Yakuba, auch Dan genannt, gewidmet. Ihre Dörfer sind oft auf Hügeln errichtet und zeichnen sich durch die charakteristischen strohgedeckten Rundhäuser aus. Einige der Häuser sind mit bunten Fresken geschmückt – eine Aufgabe die ausschließlich den Frauen vorbehalten ist. Inmitten duftender Kaffeeplantagen besuchen wir einen Weiher. Die darin lebenden Welse werden als Wächter der Ahnen verehrt. Im Anschluss geht es in südlicher Richtung nach Man.

Übernachtung: Hotel Les Cascades (F/M/A)

Tag 9: Lianenbrücken im Regenwald

Der Regenwald im Westen der Elfenbeinküste ist berühmt für seine sagenumwobenen Lianenbrücken. Der Übergang ist nicht schwierig, aber bestimmte Tabus müssen beachtet werden. In einem nahgelegenen Dorf werden wir von Maskentänzern empfangen. Im Glauben der Guéré gibt es einen Schöpfergott, der mit Menschen nur durch Masken kommuniziert. Durch den Tanz wird das soziale Gleichgewicht erhalten sowie Göttern und Ahnen Dankbarkeit entgegengebracht.

Übernachtung: Hotel Les Cascades (F/M/A)

Tag 10: Zu Besuch bei den Guéré

Über Piste und hölzerne Brücken erreichen wir heute die isolierten Siedlungen der Guéré, in die sich nur selten Reisende verirren. Hier bestaunen wir die „Jongleurs“. Dabei handelt es sich um einen höchst akrobatischen Tanz von jungen Mädchen des Dorfes. Die jahrhundertealte Tradition der Guéré befindet sich vor dem Aussterben. Am Nachmittag reisen wir weiter nach Daloa.

Übernachtung: Hotel La Grace

Tag: 11 Eine Basilika in der Savanne

In Daloa werden wir Zeuge des Zaouli-Maskentanzes bevor wir nach Yamoussoukro, seit 1983 die Hauptstadt der Elfenbeinküste, fahren. Ein „Kind“ des Booms der 80er Jahre ist die Basilika „Notre Dame de la Paix“, eine der größten Kirchen der Welt. Das Bild der Stadt ist geprägt von großen Regierungsgebäuden. Gleichzeitig fühlt sie sich wie eine Geisterstadt an.

Übernachtung: Hotel Le Président (F/M/A)

Tag 12: Wolkenkratzer & Lagunen

Heute fahren wir nach Abidjan. Unsere Stadttour beginnt mit einer Fährenfahrt über die Lagune. Dann geht es zum lebhaften Markt im Stadtteil Treichville und ins eher ruhige und friedliche „Cocody“, wo der Premierminister und andere wichtige Persönlichkeiten residieren. Danach brechen wir auf in Richtung Meer nach Grand Bassam.

Übernachtung: Hotel Afrikland (F/M/A)

Tag 13: Kolonialer Flair in Grand Bassam

Grand Bassam wurde auf einer Sandbank zwischen Lagune und Ozean errichtet und war die ehemalige Kolonialhauptstadt. Durch die von Palmen gesäumten Straßen, bunten Bougainvillea-Bäume und alten Kolonialgebäuden strahlt die kleine Stadt einen magischen Charme aus.
Sollten Sie keine Strandverlängerung wünschen, geht es nach einer kleinen Stadtrundfahrt am Nachmittag zurück zum Flughafen. Hier verabschieden wir uns und wünschen Ihnen eine gute Heimreise.

Ende der Reise (F/M/-)

Preise

2020

SprachePreisEZZStatusAnmerkung
18.01. – 28.01.Englisch3.990,–550,–Verfügbar Reise anfragen
29.02. – 12.03.Englisch3.990,–550,–Verfügbar Reise anfragen
11.04. – 23.04.Englisch3.990,–550,–Verfügbar Reise anfragen
05.08. – 17.08.Englisch3.990,–550,–Verfügbar Reise anfragen
07.11. – 19.11.Englisch3.990,–550,–Verfügbar Reise anfragen
26.12. – 07.01.Englisch4.090,–550,–Verfügbar Reise anfragen

Für den Reisezeitraum vom 05.08.2020 bis zum 17.08.2020 gibt es einen geänderten Reiseverlauf für die Teilnahme am TCHIN-DAN Festival.

Bei sechs oder mehr Reiseteilnehmern Preisnachlass i.H.v. 950,- pro Person.

Alle Preise verstehen sich in Euro pro Person.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Bildnachweis

Titelbild: Paolo Mazzanti