Dauer
16 Tage
Reiseziel
Namibia
Reisethema
Selbstfahrer
Reisecode
NANA0316
  • Selbstfahrerreise
  • Flug inkl.

Auf dieser Reise durch das südliche Namibia lernen Sie einzigartige Schauplätze, wie den „Spielplatz der Riesen“ oder die verlassene Diamantenstadt Kolmanskop kennen. Weitere Highlights der Route sind außerdem der Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark, in dem Sie Wildkatzen und anderen Tierarten entdecken können, die beeindruckenden roten Dünen der Namib Wüste und ein Besuch der Relikten des kolonialen Erbes. Lernen Sie die Weite und die unglaubliche Vielfalt dieses dünn besiedelten Landes kennen und genießen Sie die Ruhe dieser einzigartigen Natur.

Mehr über das Land „Namibia“ erfahren

Reiseverlauf

Tag 1: Abreise nach Namibia

Im Flugzeug über Afrika

Sie reisen mit dem Fernbus oder optional mit der Bahn oder einem Zubringerflug (D/A/CH) nach München oder Frankfurt (Main). Von hier geht es über Nacht mit South African Airways und einem kurzen Zwischenstopp in Johannesburg nach Windhoek.

Flug: South African Airways

Tag 2: Ankunft in Windhoek

Kalahari bei Mariental

„Welkom“ – Sie werden von uns am Flughafen von Windhoek begrüßt und in die Hauptstadt Namibias gefahren. Hier wird Ihnen Ihr Mietwagen übergeben. Die Reise führt zuerst in die Kalahari und über Rehoboth und Kalkrand zur ersten Unterkunft. Von der Lodge aus hat man einen Panoramablick auf die endlosen Flächen und die Dünen der Kalahari. Es ist der ideale Ort, um die Reise durch Namibia zu beginnen. Die Safari-Zelte stehen auf Stelzen und haben jeweils Aussichtsplattformen, die einen herrlichen Ausblick bieten.
​Ca. 196 km - 2 ½ Stunden

Übernachtung: Teufelskrallen Tented Lodge (-/-/A)

Tag 3: Auf dem Weg in die Kgalagadi

Löwe im Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark

An diesem Tag geht es zur Westseite des Kgalagadi-Transfrontier-Nationalparks. Ihr Domizil liegt nur 13 km vor dem Parkeingang Mata Mata und ist guter Ausgangspunkt für einen Tagesausflug in den Park. Auf dem weitläufigen Gebiet der Lodge kann man Löwen beobachten oder eine Pirschfahrt direkt bei der Lodge buchen.
Ca. 360 km - 4 ½ Stunden

Übernachtung: Kalahari Game Lodge (F/-/A)

Tag 4 & 5: Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark

Geparden im Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark

Nun geht es direkt hinein in den Park, der besonders wegen seines Katzenreichtums und der herrlichen Landschaft beliebt ist. Der Nationalpark ist einer der größten Afrikas und erstreckt sich über die Grenze zwischen Südafrika und Botswana. Auf dem Weg nach Süden können Sie den ganzen Tag nach Wildtieren Ausschau halten, bevor Sie am Nachmittag Ihr Tagesziel erreichen. Den folgenden Tag haben Sie ebenfalls Zeit für ausgedehnte Pirschfahrten in der Umgebung von Twee Rivieren.
Ca. 140 km - 3 Stunden

Übernachtung: Twee Rivieren Restcamp (F/-/-)

Tag 6: Im Köcherbaumwald

Im Köcherbaumwald

Sie verlassen den Park bei Twee Rivieren und fahren über den Grenzübergang Rietfontein wieder zurück nach Namibia. Von hier aus fahren Sie in westlicher Richtung bis nach Keetmanshoop. Ca. 15 Kilometer nördlich der kleinen Stadt befindet sich der berühmte Köcherbaumwald, der besonders zum Sonnenuntergang eine magische Atmosphäre ausstrahlt. Ihr heutiges Ziel ist ein familiäres und gemütliches Gästehaus am Rand von Keetmanshoop.
Ca. 337 km - 4 ½ Stunden

Übernachtung: Pension Gessert (F/-/-)

Tag 7: Der Spielplatz der Riesen

Blick auf den Spielplatz der Riesen

Falls Sie es nicht bereits am gestrigen Abend getan haben, bietet sich heute ein Besuch des spektakulären Köcherbaumwaldes an. Etwas weiter in Richtung Nordosten fasziniert der „Spielplatz der Riesen“ mit seinen bizarren Gesteinsformationen. Ein Besuch des nahegelegenen Mesosaurus Fossilienpark lohnt sich ebenfalls und genug Zeit ist dafür vorhanden, ehe Sie weiter südlich nach Seeheim und einer kurzen Strecke in Richtung Lüderitz fahren. Auf einer Schotterpiste, die auch zum Fish River führt, haben Sie Ihr Tagesziel schon bald erreicht. Eine optionale geführte Rundfahrt mit Besuch der historischen Kalköfen können wir sehr empfehlen.
Ca. 99 km - 1 ½ Stunden

Übernachtung: Alte Kalkoefen Lodge (F/-/A)

Tag 8 & 9: Canyons, Wildpferde und Geisterstädte

Straßenszene in Lüderitz

Am Morgen geht es auf einer Sandpiste bis zum Aussichtspunkt des Fish River Canyons. Die Straße führt bis nach Aus, wo Sie mit etwas Glück die Wildpferde beobachten können, die seit dem 1. Weltkrieg in dieser unwirtlich mutenden Wüstenlandschaft leben. Am nächsten Tag können Sie einen Ausflug nach Lüderitz, der ersten deutschen Siedlung in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika, unternehmen. Ein besonderes Erlebnis ist die Besichtigung der Geisterstadt Kolmanskop. Die Ruinen der einst blühenden Diamantenstadt werden Stück für Stück von der Wüste zurückerobert und bieten eine gespenstische und zugleich romantische Atmosphäre. Es lohnt sich an einer aufschlussreichen Führung teilzunehmen, bei der Sie einige geschichtliche Sehenswürdigkeiten, wie die Felsenkirche, besuchen. Am Nachmittag fahren Sie zurück zu Ihrer Unterkunft.
Ca. 124 km - 1 ½ Stunden

Übernachtung: Desert Horse Inn (F/-/A)

Tag 10: Durch die Tirasberge

Blick auf die Tirasberge

Das Abenteuer geht weiter entlang der malerischen Tirasberge und den Ausläufern des Namib Naukluft Park. Das Desert Quiver Camp liegt etwas außerhalb von Sesriem nur etwa 6 km vom Parkeingang entfernt. Da das Camp ursprünglich für Selbstversorger eingerichtet ist, erhalten Sie Ihre Mahlzeiten bei der nahgelegenen Sossusvlei Lodge.
Ca. 348 km - 5 Stunden

Übernachtung: Desert Quiver Camp (F/-/A)

Tag 11: Wunderwelt Sossusvlei

Blick auf die Dünen der Sossuvlei und abgestorbene Akazien

Am diesem Morgen steht ein Ausflug zur Sossusvlei auf dem Programm. Erleben Sie die rotleuchtenden Dünen der Namib, die zu den höchsten der Welt gehören. Sie spazieren durch die surreal anmutende Welt und können versuchen, einen der bis zu 350 m hohen Sandberge zu erklimmen. Im Dead Vlei sehen Sie über 500 Jahre alte abgestorbene Akazien, die aufgrund des trockenen Klimas nur sehr langsam verfallen. Diese knorrigen Stämme vor farbgewaltigen Dünen erzeugen eine romantische und unwirkliche Atmosphäre. Auf Ihrem Rückweg können Sie den 18 Millionen Jahre alten und 30 Meter tiefen Sesriem Canyon besichtigen, bevor Sie wieder zu Ihrem Wüstencamp fahren.
Ca. 63 km - 1 Stunde

Übernachtung: Desert Quiver Camp (F/-/A)

Tag 12 & 13: Koloniales Erbe am Atlantik

Straßenszene in Swakopmund

Die landschaftlich interessante Route führt an diesem Tag über den Kuiseb- und Gaubpass bis an die Atlantikküste. Nach etwa 3 ½ Stunden erreichen Sie Walvis Bay und wenig später Swakopmund. Diese Etappe ist wunderschön mit dem Atlantik und den gelben Sanddünen auf beiden Seiten der Straße. Swakopmund ist ein schmuckes Küstenstädtchen, in dem Sie viele Relikte deutscher Kolonialgeschichte entdecken, an geführten Wüstenwanderungen teilnehmen oder die Bucht mit dem Kayak erkunden können.
Ca. 343 km - 4 ½ Stunden

Übernachtung: Hotel A La Mer (F/-/-)

Tag 14: Namibisches Farmleben

Oryx in der Landschaft Namibias

Nach dem Frühstück verlassen Sie die Küste und fahren über Usakos und Karibib zur Kaliombo Safari Lodge. Über eine kurze Sandstraße kommen Sie zum Farmhaus, wo Sie bereits von Ihren Gastgebern erwartet werden. Am Nachmittag können Sie bei einer Fahrt auf dem mehrere tausend Hektar großem Gelände mehr über das typische Leben auf einer namibischen Farm lernen und mit etwas Glück auch einige Wildtiere erspähen. Das Abendessen wird in gemütlicher Runde in der halboffenen Lapa eingenommen, bevor am Lagerfeuer noch allerlei Geschichten und Anekdoten geteilt werden können.
Ca. 288 km - 2 ½ Stunden

Übernachtung: Kaliombo Safari Camp (F/-/A)

Tag 15: Heimreise

Blick auf Windhoek

Heute geht es über Okahandja zurück in die Hauptstadt. In Okahandja gibt es einen großen Markt für Holzkunst, der sich wunderbar zum Souvenir Shopping eignet. Wenn noch etwas Zeit bleibt, können Sie noch ein paar Sehenswürdigkeiten Windhoeks besichtigen, ehe Sie am Flughafen Ihren Mietwagen abgeben und die Heimreise antreten. Über Johannesburg geht es wieder mit der South African Airways zurück nach München

Flug: South African Airways (F/-/-)

Tag 16: Willkommen zu Hause

Fluzeug SAA

Wohlbehalten landen Sie in München oder Frankfurt (Main). Von dort geht es wieder mit dem Fernbus oder optional mit der Bahn oder einem Zubringerflug (D/A/CH) nach Hause. Wir hoffen, Ihnen hat der facettenreiche Einblick in die Weite Namibias gefallen und freuen uns, wenn wir Sie wieder in Afrika begrüßen dürfen.

Ende der Reise

Preise

2019

2 Personen3 Personen4 PersonenEZ-Zuschlag
14.03. - 13.06.4.300,-3.900,-3.700,-250,-
14.06. - 30.10.4.550,-4.150,-3.950,-250,-
31.10. - 31.12.4.700,-4.300,-4.050,-250,-

Alle Preise verstehen sich in € pro Person inkl. internationale Flüge. Keine Mindestteilnehmerzahl. Abreise täglich möglich.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.