Dauer
13 Tage
Reiseziele
Togo, Benin
Reisethema
Kultur
Reisecode
TOBE0113
Kultur
●●●●●
Natur
●●●
  • Gruppenreise

Von der Küste bis zu den Atakora-Bergen – Erleben Sie die abwechslungsreiche Natur Westafrikas und lernen Sie mehr über die vielfältigen Kulturen Tamberma und Somba. Erkunden Sie die spektakulären Lehmfestungen, den tropischen Kpalime-Regenwald und bewundern Sie die vielfältige Tierwelt im artenreichsten Wildschutzgebiets Westafrikas. Folgen Sie den Spuren des Voodoo und ergründen Sie die Geheimnisse der mystischen Fetischpriester.

Erfahren Sie mehr über die Länder: Togo oder Benin

Reiseverlauf

Tag 1: Ankunft in Togo

Hafen von Lomé

„Miawoe zɔ“ – Willkommen in Togo. Wir empfangen Sie am Flughafen und begrüßen Sie herzlich in Togo. Anschließend bringen wir Sie zu Ihrer Unterkunft in Lomé, wo Sie sich den Rest des Tages von der Anreise erholen und auf Ihre bevorstehende Reise vorbereiten können.

Übernachtung: Hotel Sarakawa (-/-/-)

Tag 2: Pulsierendes Lomé

Fetischmarkt

Heute entdecken wir die pulsierende Hauptstadt Togos – Lomé. Sie war die einzige afrikanische Stadt die unter deutscher, britischer und französischer Kolonialherrschaft stand. Zudem ist Sie eine der wenigen Hauptstädte der Welt, die direkt an eine andere Nation grenzt. Diese Gründe haben zu Lomés heutiger, einzigartiger Identität geführt und die Stadt zu einem Kreuzungspunkt für Menschen, Kulturen und Handel gemacht. Wir erkunden den Markt und handeln mit den „Nana Benz“, die den lokalen Tuchhandel kontrollieren. Lassen Sie sich vom Charme der Stadt in eine andere Zeit versetzen und sich von der mystischen Welt des Voodoo, beim Besuch des Fetischmarkts, faszinieren. Am Abend steht es Ihnen frei an einem Kochkurs mit einem professionellen Koch teilzunehmen oder in der Stadt den Klängen der afrikanischen Live-Musik zu lauschen.

Übernachtung: Hotel Sarakawa (F/M/A)

Tag 3: Tropische Wälder um Kpalimé

Auf dem Weg nach Kpalimé

Die Reise geht weiter gen Süden. Unser Ziel sind die tropischen Wälder um Kpalimé. Bei einer eindrucksvollen Wanderung unter dem Profil tropischer Bäume und den Echos der Tiere sehen wir endemische Schmetterlinge und bunte Insekten. Zusammen mit einem lokalen Entomologen werden wir auf der Wanderung viele spannende Informationen über diese Tiere erhalten. Am Nachmittag erkunden wir dann Kpalimé selbst, eine Stadt mit einer reichen kolonialen Vergangenheit, welche heute ein wichtiges Handelszentrum darstellt.

Übernachtung: Hotel Parc Résidence (F/M/A)

Tag 4: Tanz im Feuer

Feuertänzer

Die Reise geht weiter gen Norden. Auf unserem Weg machen wir halt in dem kleinen Städtchen Atakpame, welches im 19. Jahrhundert von den Ewe und Yoruba besiedelt wurde. Die Männer der Region stellen mit der lokalen Baumwolle den bunten Stoff „Kente“ her. Früher durften diese nur von Königen getragen werden und nur die geschicktesten Weber durften im Dienst der Könige diese Stoffe herstellen. Am Abend besuchen wir einen für die Gegend berühmten Feuertanz in Sokode, bei dem die Teilnehmer zum hypnotischen Schlag der Trommeln brennende Kohle über Ihren Körper führen, ohne sich selbst zu verletzen. An dieses einmalige Ereignis werden Sie sich sicher noch lange zurückerinnern.

Übernachtung: Hotel Nouvel Central (F/M/A)

Tag 5: Die Geheimnisse der Bassar

Dorf in Togo

Weiter geht die Fahrt Richtung Westen, in eine Region, die von der Bevölkerungsgruppe der Bassar bewohnt wird. Sie leben in Lehmhäusern mit kegelförmigen Dächern und bewahren seit langer Zeit das Geheimnis um den Herstellungsprozess von Eisen, welcher eine Kombination aus Geologie und Alchemie darstellt. Zum Beispiel ist es nur den ältestena Frauen des Volkes erlaubt in die Berge zu gehen und die eisenhaltigen Steine, die für die Herstellung gebraucht werden, zu sammeln. Wir werden sogar das Oberhaupt der Bassar treffen und haben die Möglichkeit mit ihm über seine Rolle und die Kultur der Bassar zu sprechen.

Übernachtung: Hotel Defale (F/M/A)

Tag 6: Zu Besuch bei den Kabye

Dorf in Togo

Auf dem Weg zu unserem heutigen Stopp durchqueren wir die ansprechenden Hügellandschaften Togos, bis wir die Dörfer der Kabye erreichen. Die Kabye leben in den so genannten „Soukala“; Wohneinheiten bestehend aus mehreren Lehmhäusern, die durch eine Mauer verbunden sind. Jedes Haus wird von jeweils einer patriacharlisch orientierten Familie bwohnt. Bei den Kabye stellen die Frauen traditionelle Tontöpfe und die Männer mit schweren Steinen ihr Werkzeug her. Während unseres Besuches haben Sie die Möglichkeit diese Prozesse hautnah mitzuerleben und mehr über die Ethnie und das Leben der Kabye zu lernen.

Übernachtung: Hotel Defale (F/M/A)

Tag 7: Zu Besuch bei den Tamberma

Tamberma in Togo

Nach dem gestrigen aufschlussreichen Besuch bei den Kabye geht unsere Reise weiter über die Atakora-Berge zu den Tamberma nach Kante. Für Jahrhunderte suchten die Menschen hier Schutz im Herzen Atakoras vor Sklavenhändlern aus dem Norden Afrikas. Die Präsenz der großen Schreine in den befestigten Häusern sind Zeugnis des stark verankerten traditionellen Glaubens der Tamberma. Mit der Erlaubnis der Einwohner dürfen wir sogar ihre Häuser betreten, um mehr über ihren Lebensstil zu erfahren und diesen besser verstehen zu können. Im Anschluss bringt uns unsere Fahrt weiter zu den Betammaribe in Benin, die ähnlich den Tamberma in Lehmfestungen wohnen, aber sich stark in Ihren Sitten und Bräuchen unterscheiden. Der wichtigste Brauch bei den Betammaribe ist das Einbringen von so genannten Ziernarben auf der Haut, die die Zugehörigkeit zur Gruppe symbolisieren.

Übernachtung: Hotel Tata Somba (F/M/A)

Tag 8: Zu Gast im Dorf der Taneka

Fetischpriester

Nach dem Frühstück brechen wir auf in ein Dorf der Fulani. Die Fulani sind zumeist Hirten, bei denen die Männer mit den Herden in der Gegend umherwandern, während die Frauen zu Hause auf das Dorf aufpassen. Die Frauen widmen sich oft der Herstellung von Butter, den sie dann auf dem lokalen Markt verkaufen. Im Anschluss besuchen wir noch ein Dorf der Taneka, welches sich auf dem gleichnamigen Berg befindet. Ihre mit Stroh bedeckten Rundhäuser werden mit einem Terrakotta-Topf geschützt. Während wir durch den Ort spazieren, können wir nicht nur den jungen Initiierten, die sich im Übergangsritus vom Jungen zum Mann befinden, sondern auch den Fetisch-Priestern mit ihren Pfeifen und der Ziegenhaut-Bekleidung, begegnen. Nach unserem Besuch bei den Taneka geht es weiter gen Süden zum Savalou-Schrein – einem wichtigen Pilgerort für animistisch Gläubige.

Übernachtung: Hotel Jeco (F/M/A)

Tag 9: Auf den Spuren ehemaliger Könige

Egun-Maske

Bei einer Erkundungstour durch die Stadt Dassa begeben wir uns auf die Spuren des vergangenen Königreichs, welches 1385 gegründet wurde. Nach einem kurzen Spaziergang durch die Hügel erreichen wir den heiligen Ort, an dem früher die Könige begraben wurden und der heute noch von verschiedenen Voodoos bewacht wird. Am Nachmittag besuchen wir dann die Egun-Masken, die im Glauben der lokalen Bevölkerung die Geister der Verstorbenen darstellen. Die Maskenträger, die die Egun repräsentieren, sind die Initiierten des Kults. In bunten Gewändern bekleidet kommen die Masken aus dem Wald und beginnen Ihre Prozession durch das Dorf. Zu Beginn führen die Masken immer eine Art Stierkampf vor, welcher dazu gedacht ist Angst und Respekt hervorzurufen.

Übernachtung: Hotel Jeco (F/M/A)

Tag 10: Das Königreich der Dahomey

Gelede-Maske

Es ist Sonntag und die Reise geht weiter nach Abomey, wo wir in der Celestial Church an einem traditionellen Gottesdienst teilnehmen werden. Im Anschluss besuchen wir den einstigen Königspalast und begeben uns auf die Spuren des alten Dahomey Königreichs. Die Dahomey befanden sich ihrer Zeit im ständigen Kriegszustand, um die Gefangenen als Sklaven verkaufen zu können. Im Museum, welches sich ebenfalls im Palast befindet, lernen wir mehr über die Geschichte des ehemaligen Königreichs. Weiter geht es am Nachmittag zu den spektakulären Gelede-Tanzmasken. Gelede ist gleichzeitig Kult, Geheimbund und Maske mit femininen Zügen, die von als Frauen verkleideten Männern getragen wird, während sie komplizierte Tänze aufführen. Gelede hat stets einen theatralischen Aspekt, bei dem die Masken verschiedene Charaktere repräsentieren. Der Maskentanz dient hier aber nicht nur zur Unterhaltung, sondern trägt mit seinen verkörperten Kurzgeschichten auch zur Bildung der Dorfbewohner bei.

Übernachtung: Hotel Sun City (F/M/A)

Tag 11: Das Stelzendorf Ganvié

Stelzendorf Ganvié

Nach dem Frühstück geht unsere Reise weiter zu unserem nächsten Stopp in Benin. Per Motorboot überqueren wir den Nokwesee und erreichen mit Ganvié das größte Stelzendorf Afrikas. Die rund 25.000 Einwohner, die der Tofinou-Ethnie angehören, gehen hier überwiegend der Fischerei nach. In kleinen Kanus manövrieren sich die Menschen durch das Dorf, um Waren auszuliefern oder die Kinder zur Schule zu bringen. Unsere Weiterreise führt uns anschließend in die Stadt Cotonou, eine Landstadt in Benin, in der wir die Zinsou-Stiftung besuchen werden. Die Stiftung wurde als Familieninitiative ins Leben gerufen und engagiert sich als erste private Stiftung intensiv in kulturellen und sozialen Aktivitäten.

Übernachtung: Hotel Casa del Papa (F/M/-)

Tag 12: Die ehemalige Handelsstadt

Zangbeto-Maske

Ouidah gilt als die Hauptstadt des Voodoo und war früher einer der wichtigsten Häfen für den Sklavenhandel. Heute ist die Stadt vor allem für ihre afro-brasilianische Architektur und die Gelassenheit der Einwohner bekannt. Auf unserer Tour werden wir den Pythontempel, die portugiesische Festung und das historische Museum von Ouidah besuchen. Unser Stadtrundgang endet am „Tor ohne Rückkehr“, dem Ende der “Sklavenstraße“, wo früher die Sklaven an Bord der Schiffe gegangen sind, die sie nach Amerika in die neue Welt bringen sollten.
Am Nachmittag statten wir dann den Zangbeto-Tanzmasken einen Besuch ab. Die Zangbeto Masken sind besonders groß und mit buntem Stroh bedeckt. Sie repräsentieren die Kräfte der Natur und Zangbetos Tanz garantiert den Einwohnern Schutz vor bösen Geistern und symbolisiert die spirituelle Reinigung des Dorfes.

Übernachtung: Hotel Casa del Papa

Tag 13: Im Herzen des Voodoo

Voodoo-Zeremonie

Unsere Reise führt uns zurück nach Togo in ein abgelegenes Dorf, in dem wir einer magischen Voodoo-Zeremonie beiwohnen können; Geistwesen werden durch rhythmisches Trommeln gerufen und ergreifen von den ekstatischen Tänzern Besitz. Sie rollen die Augen zurück, krampfen und werden Feuer und Schmerz gegenüber unempfindlich. Voodoo ist eine in Westafrika weit verbreitete, komplexe Religion, die weit mehr ist als nur „schwarze Magie“, wie häufig von Menschen angenommen wird.
Am Nachmittag erreichen wir Lomé, den Startort unserer Reise. Ihre Freizeit können Sie noch einmal nutzen, um durch die Stadt zu fahren und etwas shoppen zu gehen. Am Abend werden Sie dann rechtzeitig von uns zum Flughafen gebracht und wir wünschen Ihnen eine angenehme Heimreise!

Tageszimmer bis 18 Uhr in der Napoléon Lagune (F/M/-)

Ende der Reise

Preise

2021

SprachePreisEZZStatusAnmerkung
27.08. – 08.09.Englisch3.069,–459,–Verfügbar Reise anfragen
12.11. – 24.11.Englisch3.069,–459,–Verfügbar Reise anfragen

Mindestteilnehmerzahl zwei Personen, maximal 14 Personen.

Ab sechs Teilnehmern 460 EUR - Preisnachlass.

Alle Preise verstehen sich in Euro pro Person.

Dieser Reisepreis setzt sich wie folgt zusammen:

  • 78 %
    Lokale Wertschöpfung
  • 1 %
    Nachhaltigkeit
  • 20 %
    Akwaba Afrika
  • 1 %
    Sonstige Kosten

Lokale Wertschöpfung

Die Lokale Wertschöpfung ist jener Anteil des Reisepreises, der lokalen Partnern (Reiseleiter, Unterkünfte, etc.) und Communities direkt zu Gute kommt.

Nachhaltigkeit

Hier werden Aufwendungen zusammengefasst die sowohl den Naturschutz als auch sozialen Einrichtungen und Projekte betreffen. Dazu zählen unter anderem die CO2-Kompensationen, Nationalpark- und Konzessionsgebühren sowie die direkte Unterstützung lokaler Vereine und Projekte im Zielgebiet.

Akwaba Afrika

Unter dem Punkt Akwaba Afrika ist der Rohertrag verzeichnet aus dem Löhne, Werbekosten, Büromiete und -bedarf, Steuern, Versicherungen, Weiterbildungen und weitere Dinge bezahlt werden, die in unseren hochwertigen Service und Beratung einfließen.

Sonstige Kosten

Sonstige Kosten enthalten alle Kosten im Zusammenhang mit Ihrer Reise, die sich nicht in die anderen Punkte einbringen lassen. Zum Beispiel Dienstleistungen von Anbietern aus Drittstaaten, Buchungsabwicklungskosten, Reiseunterlagen und Versand.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Diese Reisen könnten Ihnen auch gefallen

Bildnachweis

Titelbild: Albert Hovorka / Bild: Carlo Natali / Bild: Transafrica / Bild: Carlo Natali / Bild: Transafrica / Bild: Transafrica  / Bild: Transafrica | Bild: Transafrica / Bild: Transafrica / Bild: Transafrica  / Bild: Susan Carlslund | Bild: Transafrica / Bild: Hannes Forst / Bild: Transafrica 

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Datenschutzerklärung Impressum

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Datenschutzerklärung Impressum
Ihre Einstellungen wurden gespeichert.