Der Senegal besitzt als Reiseland bereits eine lange Tradition, Massentourismus sucht man hier dennoch vergebens. Dafür findet man an jeder Ecke mächtige Baobabs, den Nationalbaum Senegals.

Das westlichste Land des afrikanischen Kontinents verfügt über ein wunderbar ausgewogene und vielfältige Mischung an natürlichen und kulturellen Sehenswürdigkeiten und eignet sich auch wunderbar für einen erholsamen Badeurlaub. Vor allem die herausragende Gastfreundschaft („Teranga“), welche Fremden entgegengebracht wird, macht das Reisen im Senegal zu einem unvergleichlichen Erlebnis.

Kulturell interessant sind vor allem das spirituelle Herz des Senegals Touba und St. Louis, die alte französische Kolonialhauptstadt, deren historischer Charme auch heute noch Reisende begeistert. Ein echtes Highlight ist auch die wunderschöne Inselgruppe von Joal Fadiouth. Am mächtigen Senegalfluss gelegen bieten mehrere wunderschöne Nationalparks tolle Naturerlebnisse, besonders Vogelliebhaber werden vom Artenreichtum der Region begeistert sein.

Im Delta des Sine-Saloum kann man mit dem Boot auf eine Safari der besonderen Art gehen, während der berühmte Lac Rose nicht nur wichtig für die lokale Salzproduktion ist, sondern auch mit seiner surrealen Farbgebung fasziniert.

Bei Strandliebhabern ist vor allem die Petite Côte beliebt. An der senegalesischen Riviera finden sich traumhafte Strände und eine gute touristische Infrastruktur, die keine Wünsche offen lassen. Aber auch Wassersportler kommen auf ihre Kosten. Die Almadies Halbinsel bei Dakar bietet einige der besten Surfspots in Afrika.

Dies ist nur eine kleine Auswahl der unzähligen Möglichkeiten die Senegal seinen Besuchern offenbart. Wer einmal im Senegal auf Reisen war, kommt immer wieder gerne zurück ins Land.

Mehr Informationen über Senegal

Alle Reisen mit dem Reiseziel Senegal

  • Gastfamilienaufenthalt im Senegal – Senegal ganz privat

    14-tägige Begegnungsreise mit Übernachtungen in landestypischen Unterkünften

    • Privatreise
    • Flug inkl.
    Trommler auf Kunsthandwerksmarkt in M'bour

    Wo Westafrika und arabische Welt aufeinandertreffen – lernen Sie den Senegal, als Teil einer Gastfamilie aus einheimischer Perspektive kennen.

    Dauer
    14 Tage
    Reiseziel
    Senegal
    Reisethema
    Kultur
    Komfort
    ●●○○○
    Kondition
    ●○○○○
    Preis (ab): 1600

Unterkünfte im Senegal

Allgemein

Der Senegal ist ein Staat am äußersten Westen Afrikas. Der Staat ist benannt nach dem gleichnamigen Senegalfluss. Das überwiegend muslimische Land gilt als eines der westafrikanischen Länder, das sich in vielerlei Hinsicht am meisten europäischen, aber auch arabischen und asiatischen Einflüssen geöffnet hat. Der Senegal ist zudem Heimat einiger der bedeutendsten afrikanischen Intellektuellen wie den Philosophen Souleymane Bachir Diagne, den Historiker Cheik Ante Diop oder die Schriftstellerin Mariama Ba. Auch die Musik spielt eine besondere Rolle. Einige der besten Trommler und Tänzer des Kontinents kommen aus dem Senegal, der auch berühmt für seine Kunst der mündlichen Erzählung ist. Diese wird von sogenannten Griots betrieben. Der Griot ist ein professioneller Dichter und Sänger, der wichtige soziale Ereignisse begleitet und das kollektive Gedächtnis der Gemeinschaft bewahrt. Im Wolof, der Hauptsprache des Senegals werden sie auch „Guewel“ genannt. Ein wichtiger Teil der nationalen Identiät ist Gastfreundschaft „Teranga“ und wird im Senegal sogar für afrikanische Verhältnisse eine sehr hohe Bedeutung beigemessen.

Geografie

Der Senegal ist mit einer Fläche von 196.722 km² etwas mehr als halb so groß wie die Bundesrepublik Deutschland und mit 70 Einwohner/km² etwa so dicht besiedelt wie Irland. Das Land liegt zwischen dem 12 ° und 18 ° westlicher Länge und zwischen dem 12 ° und 17 ° nördlicher Breite.
Es ist das westlichste Land auf dem kontinentalen Afrika. Im Norden grenzt der Senegal an Mauretanien und im Süden an Guinea und Guinea-Bissau. Östliches Nachbarland ist Mali und die südlichen Landesteile werden durch den tief in den Osten reichenden Kleinstaat Gambia eingeschnitten. Nur 1000 km vor der Küste liegt der westlichste Punkt Afrikas – der Inselstaat Kap Verde. Die Küste des Senegals erstreckt sich über eine Länge von 531 Kilometern. Der Senegalstrom ist der bedeutendste Fluss des Landes – auf einer Länge von etwa 500 km bildet er die Nordgrenze des Senegals. Weitere bedeutende Flüsse sind Casamance und Gambia. Alle münden in ausgedehnten Deltas in den Atlantischen Ozean. Der Senegal ist ein sehr flaches Land. Die höchste Erhebung beträgt gerade einmal 581 Meter über Null. Lediglich im Südwesten erheben sich die Ausläufer der des Fouta-Djalon-Gebirges. Der Nordosten und Osten des Landes liegt in der Sahelzone und besteht hauptsächlich aus Halbwüste welche die Anfänge der Sahara erahnen lässt.


Klima

Im Senegal geht die Sahelzone vom Nordosten des Landes in die feuchtheiße Tropenzone im Süden über, daher unterliegt das Klima in diesen beiden Regionen sehr unterschiedlichen Einflüssen. Die jährliche Niederschlagsmenge variiert von 1.500 Millimeter im Süden bis unter 350 Millimeter im Norden und Nordosten. Entscheidend für das Land ist jedoch die Veränderlichkeit des Niederschlages und seine Saisonalität, denn es gibt nur eine Regenzeit im Senegal die von Ende Juni bis Anfang Oktober reicht. Dabei kann es lokal zu extrem starken Schauern und Gewittern kommen. Stundenlange Regenfälle sind aber eher die Ausnahme. Von West nach Ost merkt man deutlich einen Temperaturwechsel. Während an der Küste die Tagestemperaturen recht wenig zwischen durchschnittlich 23 - 27 ° C im Winter und 25 ° - 31 ° im Sommer schwanken sind die Bedingungen im Landesinneren wesentlich extremer. Hier sind die „kühlsten“ Monate hier von Juli bis September: Das Thermometer klettert hier auf 30 ° bis 33 ° C während es zwischen November und Mai leicht Werte zwischen 36 ° und 40 ° C erreichen kann. Die Nächte kühlen aber im Landesinneren mit Temperaturunterschieden von bis zu 20 ° C sehr stark ab und bringen etwas Erfrischung, während es in den Küstenregionen nachts nur leicht abkühlt.

Gesellschaft und Politik

Die 13, 6 Millionen Einwohner Senegals teilen sich in etwa 20 unterschiedliche ethnische Gruppen auf. Die Hauptstadt Dakar ist die größte Stadt mit um die 2,4 Millionen Einwohnern. Obwohl ein Großteil der Bevölkerung in urbanen Gebieten leben, wohnen ungefähr 4 Millionen Senegalesen in ländlicheren Gebieten. Die Wolof sind die größte ethnische Gruppe im Senegal, dies lässt sich auch in der Sprachverwendung wiedererkennen. Wolof ist unbestritten die wichtigste Sprache; sie ist die Muttersprache von etwa 50 % der Bevölkerung des Landes und weitere 20–30 % sprechen es als Zweitsprache Im Senegal werden, wie in den meisten Staaten Afrikas, eine Vielzahl von Sprachen gesprochen. Die sechs wichtigsten Sprachen sind Wolof, Serer, Diola, Pulaar, Soninke und Mandinka und gehören alle zur Niger-Kordofanischen Sprachfamilie. Die Amtssprache des Landes ist allerdings Französisch. Moderne Literatur, Printmedien und das Kino drücken sich fast ausschließlich auf Französisch aus und auch die öffentliche Bildung bedient sich der ehemaligen Kolonialsprache. Der Senegal ist ein islamisch dominiertes Land. Etwa 90 % der Bevölkerung bekennt sich zum sunnitischen Islam. Viele Senegalesen bekennen sich zu verschiedenen Glaubensorden wie z.B. den Baye Fall. Der Umgang mit Menschen anderer Konfession ist sehr respektvoll und tolerant. Dennoch spielen in dem Land, das nach der Verfassung laizistisch ist, Religion und religiöse Würdenträger eine starke Rolle im alltäglichen Leben der Senegalesen. Der Senegal ist eine Präsidialdemokratie und galt als eine der ersten echten Demokratien des Kontinents. Dies gilt als der wichtigste Grund für die politische Stabilität des Landes. Der Senegal wird seit seiner Unabhängigkeit 1960 ununterbrochen zivil regiert und verfügt über eine rechtsstaatliche Verfassung. Das System ist stark an dem französischen Modell angelehnt. Trotz dieser guten Voraussetzungen hat der Senegal Probleme: Energieknappheit, Nahrungsmittelkrisen, ein starkes Bevölkerungswachstum und eine hohe Arbeitslosigkeit hemmen die Entwicklung des Landes. Nach einigen Unruhen festigte sich im Frühjahr 2012 der Senegal seinen Ruf als stabile Demokratie in einer eher unruhigen Region Afrikas. In einer friedlichen und transparenten Wahl wurde Macky Sall zum neuen Präsidenten des Landes gewählt.

Infrastruktur

Der Hafen von Dakar ist für die gesamte Region überaus bedeutsam und bietet besonders für den westafrikanischen Binnenstaaten Mali einen Anschluss zum Welthandel. Das Straßennetz ist gerade einmal 15.000 Kilometer (etwa 2 % des deutschen Straßennetzes) lang. Davon ist knapp ein Drittel asphaltiert. Nach wie vor sind 30 % der Landbevölkerung weiter als 5 km von einer befahrbaren Straße entfernt, besonders im Osten des Landes, wo auf 1000 km² nur 10–20 km Straße kommen. Das Land verfügt über drei internationale Flughäfen: Dakar, Kédougou und Saint-Louis. Der Großteil des elektrischen Stromes etwa 88 Prozent stammt aus ölbefeuerten Wärmekraftwerken. Neue Kraftwerke wurden 2010 in Betrieb genommen. Seitdem ist die Versorgung wieder sehr gut, wenn man vom ländlichen Osten des Landes absieht. Seit einiger Zeit wird auch auf den Ausbau der Solarenergie gesetzt. Das senegalesische Telefonnetz und Internet gelten als eines der besten in Afrika. Es gibt zwei große Telefon- und etwa ein Dutzend Internetanbieter. Einer Studie des McKinsey Global Institute zufolge ist das Web bereits für 3,3 Prozent des Bruttoinlandprodukts des Landes verantwortlich, was für afrikanische Verhältnisse sehr hoch ist.


Sicherheit

Der Senegal ist ein weitestgehend sicher und unproblematisch zu bereisen. Dennoch gibt es einige Regionen in denen die Sicherheitslage, gerade für Reisende, eingeschränkt ist. In der Sahelregion besteht seit Jahren eine latente terroristische Bedrohung durch Islamisten. Obwohl der Senegal sehr stabil und religiös tolerant ist, kann es auch hier zu Anschlägen kommen. Daher sollten Reisende den äußersten Osten in der Grenzregion zu Mauretanien und Mali mit Vorsicht bereisen und Menschenmengen bzw. öffentliche Veranstaltungen weitestgehend meiden. Das Land hat aber in jüngerer Vergangenheit auf die terroristische Bedrohung in der Region mit einer Verstärkung und höheren Sichtbarkeit seines eigenen Sicherheitsapparats reagiert. Akute Gefahren sind derzeit keine bekannt. Vorsicht gilt besonders im Straßenverkehr zu betrachten, da viele Straßen in schlechtem Zustand sind und auch viele Fahrzeuge nicht dem europäischen Sicherheitsstandard entsprechen. Besonders in den touristisch interessanten Regionen sollten Sie auf Taschendiebe und andere Kleinkriminelle achten. Bleiben Sie hier stets freundlich aber bestimmt und bitten Sie Passanten notfalls um Unterstützung. Die Senegalesen sind in der Regel sehr hilfsbereit und höflich. Achten Sie darauf, keine Souvenirs zu kaufen die dem Artenschutz oder anderen Einfuhrverboten unterliegen um sich nicht unwissend strafbar zu machen. Bei Fragen zu Ihrer Sicherheit können Sie sich jederzeit auch an unsere lokalen Partner wenden.