Allgemein

Benin ist ein tropisches Land, das an der westafrikanischen Atlantikküste liegt. Angrenzend an Burkina Faso und Niger im Norden, an Nigeria im Osten, den Golf von Guinea (auch Bucht von Benin genannt) im Süden und an Togo im Westen, gehört Benin zu den östlichsten der westafrikanischen Staaten.

Bis 1975 hieß das Land Dahomey nach dem gleichnamigen Volk, welches im 18 Jahrhundert durch seine Rolle im transatlantischen Sklavenhandel zu großer Macht kam. Zusammen mit dem heutigen Togo und Teilen Nigerias bildete Benin die sogenannte Sklavenküste. Die damalige Hauptstadt Abomey war einer der wichtigsten Häfen zu dieser Zeit.

Geografie

Benin liegt knapp über dem Äquator zwischen dem 6. und dem 12. nördlichen Breitengrad sowie dem 1. bis 4. östlichem Längengrad. Mit einer Fläche von circa 112.622 km2 nimmt es ungefähr ein Drittel der Gesamtfläche Deutschlands ein. Porto-Novo ist die Hauptstadt Benins und liegt im Südosten, nahe der Grenze zu Nigeria. Die größte Stadt ist allerdings die Metropole Cotonou, in der sich auch fast alle Regierungsinstitutionen befinden. Weitere größere Städte sind: Abomey-Calavi, Djougou und Parakou mit je mehr als 200.000 Einwohnern. Die nahezu geradlinig verlaufende Küstenlinie weist mit ihren 121 Kilometern hervorragende weite Sandstrände auf. Es schließt sich ein System aus Sümpfen, Lagunen, Flusstälern und Seen an, wie zum Beispiel dem Lac Nokué bei Cotonou, der häufig von den Lagunenfischern genutzt wird. (Die Lagunengewässer, die östlich verlaufen, erreichen nach circa 100 Kilometern das offene Meer bei Lagas, Nigeria.)

Im Nordwesten Benins erstreckt sich das einzige Gebirge des Landes – die Atakora Gebirgskette. Der höchste Punkt innerhalb dieser Kette ist der Berg Sok baro mit 658 Metern und liegt nahe an der Grenze zu Togo. Fokussiert man den Nord-Osten des Landes, findet man das Pendjari-Tiefland, in dem der berühmte Pendjari-Nationalpark liegt. Dieser wurde 1986 zum UNESCO-Biosphärenreservat erklärt und ist von Elefanten, Geparden und vom Aussterben bedrohten Westafrikanischen Löwen beheimatet. Brandrodung und unkontrollierte Buschbrände bedrohen oft das ökologische Gleichgewicht - Benin liegt geografisch in der sogenannten „Dahomey-Senke“, ein fast waldfreier Savannen-Korridor und daher wirkt die anthropogene Waldverkleinerung umso dramatischer.

Klima

Bedingt durch die Lage des Landes ist das Klima in Benin tropisch. Das heißt, es ist ganzjährig gleichbleibend warm mit geringen Temperaturschwankungen im Tages- und Jahresverlauf. Eine hohe Luftfeuchtigkeit ist vorherrschend und man kann ganzjährig von 26-30 ° C sprechen. Aufgrund der unterschiedlichen Regenzeiten lässt sich Benin in zwei Klimazonen einteilen: (1) Im Süden entlang der Küste existiert das tropisch-heiße subäquatoriale Klima mit zwei Trocken- und zwei Regenzeiten. Die Trockenperioden dauern von Dezember bis April und von Mitte Juli bis Mitte September. Daher bieten sich in diesen Zeiträumen gute Reisebedingungen, denn in dieser Zeit erreichen die Temperaturen um die 27 - 32 ° C. (2) Der Norden des Landes steht unter Einfluss der Sahelzone - hier ist nur eine Regenzeit von Anfang Juni bis September vorherrschend. Während der Trockenzeit von November bis Mai weht in dieser Region der sogenannte „Harmattan“, ein heißer Wind aus der Sahara, der große Mengen an Wüstensand und -staub mit sich führt. Zudem muss man im Norden mit hohen Temperaturschwankungen rechnen. So erreichen die Monate Juli und August die Durchschnittswerte von über 30 ° C, im März und April klettert das Thermometer auch gern mal auf 35 ° C. Doch in der Nacht kühlt es zwischen den Monaten April bis Oktober auf 20-25 ° C ab.

Gesellschaft und Politik

In Benin leben circa zehn Millionen Menschen, zwei Drittel davon auf etwa 15 % der Staatsfläche im Süden des Landes, vor allem in den Ballungsräumen Cotonou und Porto Novo. Die ungleich verteilte Bevölkerungsdichte wird einem verdeutlicht, je weiter man in den Norden reist, denn da ist das Land kontinuierlich (zunehmend?) dünner besiedelt. Die Bevölkerung setzt sich aus insgesamt 42 verschiedenen Ethnien zusammen. Neben zahlreichen lokalen Sprachen gilt Französisch als Amtssprache. Zu der größten Volksgruppe gehören die Fon, sie machen circa 40 % der Gesamtbevölkerung aus. Während der Norden des Landes muslimisch geprägt ist, trifft man im bevölkerungsreicheren Süden auf Christen , die mit etwa 43,3 % die am weitesten verbreitete Religion in Benin darstellen. Zudem wird die als älteste geltende Religion der Welt -Voodoo- in Benin sehr aktiv praktiziert. Der Durchschnitt der Bevölkerung ist sehr jung – 43 % sind jünger als 15 und nur lediglich drei Prozent sind älter als 64 Jahre.

Am 1. August 1960 erlangt Benin die Unabhängigkeit und seit 1.04.1991 ist eine Präsidialdemokratie mit einem Einkammer-Parlament als Staats- und Regierungsform vorherrschend. Patrice Talon ist das Staatsoberhaupt des Landes.

Infrastruktur

Das Land verfügt über ein gut ausgebautes Straßennetz in nordsüdlicher Ausstreckung. Aufgrund des Hafens in Cotonou wird eine große Anzahl von Gütern ins Land geliefert, die über diese Straßen nach Burkina Faso, Mali oder Niger transportiert werden. Abseits der Haupttransportwege sind die meisten Straßen nicht geteert und demnach in der Regenzeit meist so sehr überschwemmt, dass sie ohne Geländewagen kaum passierbar sind.

Sicherheit

Allgemein hält sich die Straßenkriminalität in Benin in Grenzen. Jedoch kann es nach Einbruch der Dunkelheit oder auf unbeleuchteten Straßen zu Überfällen oder Diebstählen kommen. Im Norden des Landes wurden einige Raubüberfälle gemeldet, seien Sie daher bei Reisen in die nördliche Region besonders behutsam und vermeiden Sie Nachtfahrten. Des Weiteren raten wir Ihnen auf die Mitnahme oder Tragen für Sie wertvoller Gegenstände ab. Zudem ist darauf hinzuweisen, dass erhöhte Vorsicht beim Straßenverkehr gelten sollte. Die Beschaffenheit der Straßen sowie der technische Stand vieler Verkehrsmittel können eine erhöhte Unfallgefahr darstellen. Es wird empfohlen bei Fahrten mit dem sogenannten Motorradtaxi „Zemidjari“ einen Schutzhelm zu tragen. Außerdem raten wir von nächtlichen Überlandfahren, auch für die Strecke Cotonou – Porto Novo, aufgrund der besonders hohen Unfallgefahr als auch der Überfallgefahr dringend ab. Des Weiteren sollten Sie sich bewusstmachen, dass Sie in einem Land mit einer anderen Kultur und Religion reisen. Daher bitten wir Sie, auf kulturellen Wertvorstellungen Ihrer Gastgeber Rücksicht zu nehmen und Verhalten, das als Provokation aufgefasst werden kann, zu vermeiden.

Alle Reisen nach Benin

  • Kulturreise nach Togo, Benin & Ghana - Von der Heimat des Voodoo zu den Krobo

    15-tägige Rundreise mit Übernachtungen in landestypischen Unterkünften

    • Gruppenreise
    • Flug inkl.
    Chief in Kumasi

    Rundreise durch Ghana, Togo & Benin – Entdecken Sie die Mysterien des Voodoo und erleben Sie die faszinierenden Kulturen Westafrikas.

    Dauer
    15 Tage
    Reiseziele
    Togo, Benin, Ghana
    Reisethema
    Kultur
    Komfort
    ●●○○○
    Kondition
    ●○○○○
    Preis (ab): 3300