Laut, bunt und voller jahrhundertealter Tradition: das Akwasidae-Festival

Alle 40-42 Tage kommen in Kumasi prachtvoll gekleidete Häuptlinge zusammen, um ihrem König ihre Loyalität zu beweisen. Ghana ist zwar eine parlamentarische Demokratie, allerdings existieren daneben traditionelle Regentschaftssysteme. Jede ethnische Gruppe hat einen eigenen König; wobei der Ashanti-König, Osei Tutu II., der einflussreichste von ihnen ist. Tatsächlich fragen ihn sogar Politiker bei landespolitischen Angelegenheiten um Rat und auch ausländische Berühmtheiten statten dem König einen Besuch ab – darunter waren auch Queen Elizabeth und Nelson Mandela.
Der Zeitraum von 42 Tagen ergibt sich dadurch, dass für die Ashanti ein Jahr aus neun Monaten mit jeweils 42 Tagen besteht. Somit findet Akwasidae stets am Ersten eines Monats im Manhyia-Palast, dem königlichen Palast, in Kumasi statt.


Hintergrund des Festes

Die Ursprünge des Akwasidae Festivals reichen weit zurück in die Geschichte der Ashanti. Es wird angenommen, dass das Festival im 17. Jahrhundert während der Herrschaft von König Osei Tutu I. ins Leben gerufen wurde, nachdem das Ashanti Königreich seine Unabhängigkeit von den Denkyrias wiedererlangt hatte. Seitdem hat es sich zu einem zentralen Bestandteil des ashantischen Lebens und Erbes entwickelt.
Der Asantehene, der Ashanti-König, übersieht die Treueschwüre der Ober-Häuptlinge und Häuptlinge gegenüber dem Goldenen Stuhl. Der Goldene Stuhl des Asantehene wurde der Legende nach vom Himmel hinabgeschickt und stellt das heiligste Symbol der Ashanti dar und symbolisiert die Einigkeit der Menschen des Königreichs. Auf dem Thron selbst hat jedoch noch nie ein König Platz genommen. Er darf weder mit dem Boden in Berührung kommen noch als Sitzgelegenheit genutzt werden. Stattdessen nimmt der König, während des Akwasidae Festivals, in unmittelbarer Nähe zum Goldenen Stuhl Platz.
Neben dem König sitzen die Würdenträger, der königliche Sprecher steht an der Seite des Asantehene und hält das goldene Zepter. Als wichtigste Frau des Reiches, nimmt auch die Königsmutter mit ihrem – ausschließlich weiblichen – Gefolge an den Festlichkeiten teil.


Ablauf der Festlichkeiten

Am Tag des Akwasidae Festivals strömen Tausende von Menschen aus allen Teilen des ashantischen Königreichs zusammen, um die Veranstaltung zu erleben. Die Feierlichkeiten beginnen im Thronsaal des Manhyia-Palastes, wo nur wenige Leute teilnehmen dürfen. Mit religiösen Zeremonien, bei denen Blut und Schnapps (Gin) über die Throne ehemaliger Könige gegossen werden, wird den Vorfahren der Ashanti gehuldigt. Es werden Opfergaben dargebracht, insbesondere während des letzten Akwasidae Festivals des Jahres wird der Zubereitung der Speisen besondere Aufmerksamkeit gewidmet, traditionelle Lieder und Tänze aufgeführt und Priester sprechen Segnungen aus.
Der Goldene Stuhl befindet sich im königlichen Innenhof, wo die Treueschwüre der Häuptlinge schließlich stattfinden. Die Ober-Häuptlinge tragen zu diesem festlichen Anlass traditionelle Umhänge aus Kente-Stoffen, verzierte Sandalen, fein gearbeitete Stöcke und jede Menge Goldschmuck. Sie stehen direkt unter dem König und verwalten eigene Territorien, in welchen wiederum weitere Häuptlinge und Unter-Häuptlinge regieren. Insgesamt gibt es bei den Ashanti 56 Ober-Häuptlinge.
Der Höhepunkt des Akwasidae Festivals ist die Prozession des Asantehene, des Königs der Ashanti. In einer Sänfte wird er durch den Innenhof des Palastes zu einem Podest getragen, wo ihm seine Untertanen Geschenke darlegen. Der König ist selbstverständlich noch prächtiger bekleidet als seine Häuptlinge und trägt ein goldenes Stirnband. Teil der Parade sind selbstverständlich auch Musiker, Tänzer und Sänger, welche die königliche Sänfte begleiten. Am Kopf der Prozession befindet sich Höfling, der Talisman und Kräuter bei sich trägt, um böse Geister zu vertreiben. Da es bei dem Akwasidae-Festival um die Würdigung der Ahnung geht, besucht der König während dieser Prozession auch das Bantama Mausoleum und zollt den Göttern und Ahnen seinen Respekt.


Bedeutung des Festivals für die Ashanti

Das Akwasidae Festival hat eine tiefe spirituelle Bedeutung für die Ashanti-Gemeinschaft. Es stärkt den Zusammenhalt innerhalb der Gemeinschaft, fördert den Respekt vor den traditionellen Werten und Bräuchen und dient als Gelegenheit, um Dankbarkeit für die Segnungen der Götter und Vorfahren auszudrücken.
Insgesamt ist das Akwasidae Festival nicht nur ein Fest der Freude und Feierlichkeiten, sondern auch ein wichtiger Ausdruck der kulturellen Identität und des Erbes des ashantischen Volkes. Es steht für Kontinuität und Verbundenheit mit der Vergangenheit, während es gleichzeitig den Weg in die Zukunft weist.

Bildnachweis

Hauptbild: Paul5263 (CC BY-SA 4.0 DEED)