Das Königreich eSwatini (früher Swasiland) ist eines der kleinsten Länder Afrikas und ein bleiebter Zwischenstopp für Reisende die vom südafrikanischen Krüger-Nationalpark an die Elefantenküste oder nach Durban wollen. Dabei ist es fast sträflich eSwatini nur auf einen kurzen Stopp zu reduzieren denn es hat wesentlich mehr zu bieten. Am offensichtlichsten ist ganz klar die phänomenale Landschaft, die auf so einem kleinen Gebiet abwechslungsreicher nicht sein könnte – dramatische Berge, einsame Hochebenen, grüne Täler, weite Savannenebenen und dichte Wälder – all das bietet Swasiland. Das Königreich beheimatet auch die Big Five in seinen Naturschutzgebieten. Die bekanntesten sind der Hlane Nationalpark im Nordosten, sowie das Mlilwane Wildlife Sanctuary, indem man auch zu Pferd oder mit dem Fahrrad auf Safari gehen kann. Das Mkhaya Wildschutzgebiet gilt als eines der besten Orte in denen man Nashörner in ihrer natürlichen Umgebung sehen kann.

Das Zentrum des Landes bildet das Ezulwini Valley, ein wunderschönes Tal, in dessen Nähe unzählige Attraktionen auf einen warten. Entgehen lassen sollte man sich nicht das Mantenga Cultural Village, in dem man mehr über die traditionelle Kultur der Swasi, auf welche diese sehr stolz sind, lernt. Ein wichtiges jährliches Ereignis ist der Umhlanga, auch Schilftanz genannt, bei dem mehrere zehntausende Jungfrauen für den König tanzen. Es ist eines der größten kulturellen Ereignisse auf dem afrikanischen Kontinent. Aber auch der jährliche Incwala-Tanz bei dem die Swasi am Ende eines wochenlangen Festivals voller traditioneller Kriegstracht tanzen ist ein echtes Highlight. Das eng mit den Zulu verwandte Volk ist aber auch bekannt für seine Handwerkskunst. Am besten deutlich wird das bei einem Besuch in der Ngwenya Glasbläserei oder auch bei den Weberinnen im „House on Fire“.

ESwatini ist eines der sichersten Reiseländer und seine freundlichen und zuvorkommenden Bewohner machen eine Reise im letzten wahren Königreich Afrikas zu einem unvergesslichen Abenteuer. Die gute Infrastruktur macht aus Swasiland eine perfekte Destination für Selbstfahrer.

Mehr Informationen über eSwatini

Alle Reisen mit dem Reiseziel eSwatini

Wir konnten in die Südafrikanische Welt ein wenig eintauchen, was uns sehr viel Spaß gemacht hat. Wir waren nicht das letzte mal dort! Vielen herzlichen Dank an das Akwaba Afrika Team!   Mehr lesen »

Stefanie, Sven, Eve & Liam

Die Lodges und Hotel waren ohne Ausnahme gut bis sehr gut, die Touren super geplant und die angegebene Fahrtdauer stimmte immer! Die Reiseplanung war einfach hervorragend! Danke an David Heidler und das Akwaba-Team – der ideale Reiseveranstalter, wenn man individuell reisen möchte!   Mehr lesen »

Anette, Rainer & Michael
Anette, Rainer & Michael

Unsere Highlights waren die vielen badenden Elefanten im Tarangire-Nationalpark, der Ngorongoro Krater mit seinen verschiedensten Tieren (Unmengen badender Hippos und rumliegender Löwen) als solcher, sowie unser Besuch und die Übernachtung bei den Massai in Olpopongi.   Mehr lesen »

Kerstin & Frank
Kerstin & Frank
Tansania / 2017

Unser Urlaub war traumhaft schön und wird uns gedanklich noch lange begleiten. Die Unterkünfte waren unglaublich gemütlich, großzügig und schön. Wir haben uns überall gut aufgehoben und wohl gefühlt. Die Gastgeber waren zauberhaft und haben sich in jeder Hinsicht liebevoll und gut um uns gekümmert.   Mehr lesen »

Karen & Jürgen in den Usambarabergen
Karen & Jürgen
Tansania / 2016

tolle Organisation, tolle Zusammenstellung der Reise, toller Fahrer, gute Mischung der Unterkünfte, tolles Land. Wir haben viel gesehen und erlebt und ganz tolle Erinnerungen mitgenommen. DANKE!   Mehr lesen »

Daniela, Jana & Jürgen
Kenia / 2019

Ein Highlight nach dem anderen! Landschaftlich besonders attraktiv ist jedoch Dassa Zoumé. Der Nordwesten beeindruckt besonders durch die große Ursprünglichkeit der Lebensweise und Gebräuche.   Mehr lesen »

Daniela
Benin / 2019

Die Reise war von Euch fantastisch organisiert und alles hat sich ohne Probleme so gefügt, wie wir es uns vorgestellt haben. Vielen, vielen Dank an dieser Stelle von allen Teilnehmern an Euch und die tolle Organisation!   Mehr lesen »

Toloha Partnership Deutschland e.V.
Tansania / 2018

Wir hatten selten ein so intensives Reiseerlebnis. Es klappte alles wunderbar, was aufgrund der eingeschränkten Infrastruktur schon an ein Wunder grenzt. Es wird nicht unsere letzte Reise mit Akwaba Afrika gewesen sein! Vielen Dank.   Mehr lesen »

Susanne, Michael, David & Lukas
Susanne, Michael, David & Lukas
Tansania / 2018

Trotz unserer sehr kurzfristigen Anfrage half uns Akwaba, eine passende Route zusammen zu stellen. Das Team war sehr hilfsbereit und ging auf unsere Wünsche ein!   Mehr lesen »

Ina & Valeri
Tansania / 2018

Die gesamte Reise hat uns super gefallen. Das Highlight war natürlich der Kilimandscharo. Eine Woche auf einen Berg zu gehen, ohne Zivilisation und Handyempfang, war Natur pur. Den Gipfel haben wir beide nach großem Kampf erreicht.   Mehr lesen »

Thomas & Michael
Thomas & Michael
Tansania / 2018

Wie wäre es mit einer Reise in ein Nachbarland?

  • Segelboot bei Einfahrt in Naturhafen in Mosambik

    Mosambik

    Mosambik gilt als Reiseland für viele als unbekanntes Terrain und kann noch immer getrost als Geheimtipp angesehen werden, obwohl …

  • Die endlosen Weiten Südafrikas

    Südafrika

    In Südafrika versammelt sich die ganze Schönheit Afrikas in einem einzigen Land. Die Regenbogennation in kurzen Worten zu …

Unterkünfte in Swasiland

  • Terrasse in der Dämmerung

    Mantenga Lodge

    Die Mantenga Lodge liegt zwischen dem gleichnamigen Mantenga Naturreservat, sowie dem Mlilwane Park, im wunderschönen …

    Komfort
    ●●●
  • Außenansicht der Rundhäuser

    Ndlovu Camp

    Das Ndlovu Camp im Hlane Royal Nationalpark ist es wunderbarer Ort für Entspannung inmitten herrlicher Natur. Von dem …

    Komfort
    ●●●

Allgemein

Das Königreich Swasiland zählt zu den kleinsten Ländern Afrikas. Ungeachtet der kleinen Größe gibt es vieles, was dieses Land einzigartig machen: Die Big 5 und eine Vielzahl an andern Wildtieren sind in dem Hlane-Royal-Nationalpark und in sieben Naturreservate und diverse Tierschutzgebiete zuhause. Außerdem beheimatet Swasiland eines der größten kulturellen Ereignisse auf dem afrikanischen Kontinent: den Umhlanga, einen Schilftanz bei welchem mehrere zehntausende Jungfrauen für den König tanzen.

Geographie

Swasiland ist mit einer Fläche von 17.364 km² der zweitkleinste Staat in Afrika. Das Land liegt im südlichen Afrika, zwischen 30 ° und 32 ° östlicher Länge und 25 ° und 27 ° nördlicher Breite. Abgesehen von einem ungefähr 100 km langen Grenzabschnitt zu Mosambik im Osten wird Swasiland von Südafrika umschlossen. Der längste Fluss ist der Maputo, auch Great Usutu River genannt. Das Land kann von West nach Ost in verschiedene Landschaftszonen eingeteilt werden. Im äußersten Westen liegt das Hochland, welches bis zu 1.300 m hoch ist und zu den Drakensbergen in Südafrika übergeht. Hier liegt auch der höchste Berg des Landes, der Emlembe, mit 1.862 m. Weiter nach Osten folgt das Mittelland, dieses fruchtbare Hügelland ist bis zu 700 m hoch. Daran schließt sich das Tiefland an, welches zum Zucherrohranbau verwendet wird. An der Grenze Richtung Osten wird die Landschaft wieder bergiger, denn der südliche Teil der Lubombo Berge erhebt sich hier.

Klima

Das Klima in Swasiland hat insgesamt einen subtropischen Charakter. Aufgrund seiner Lage in der südlichen Hemisphäre, sind die Jahreszeiten entgegengesetzt zu den europäischen. Der Sommer reicht von November bis Februar mit Höchstwerten von 32 °C. Im Winter unterscheiden sich die Nacht- und Tagestemperaturen stark, so kommt es vor, dass es in der Nacht bis zu -5 ° C abkühlt und am Tag bis zu 20 °C sein kann. Im Hochland fällt der meiste Regen, bis zu 1.000 mm pro Jahr, zwischen Oktober und März, und hier herrschen warme und milde Temperaturen. Das Mittelland ist dahingegen trockener und das Tiefland fast schon tropisch.

Gesellschaft und Politik

In Swasiland leben etwa 1 Million Menschen, die ca. 110.000 davon in der Stadt Manzini. Die Hauptstadt ist allerdings Mbabane. Die absolute Monarchie ist Teil des britischen Commonwealth. Die Sprache der ehemaligen Kolonialmacht wird heute noch als Verkehrssprache genutzt. Die Amtssprache Swasilands ist SiSwati, außerdem sind zahlreiche afrikanische Dialekte in Gebrauch. Da Swasiland eine absolute Monarchie ist, geht die dominierende Macht vom König aus. Seit 1973 sind politische Parteien verboten, und im Parlament werden 60 Prozent der Mitglieder vom König gewählt. Das Königreich, welche von König Mswati III. regiert wird, gehört zu einer der letzten absoluten Monarchien der Welt. Der König regiert zusammen mit seiner Mutter und bestimmt einen Premierminister sowie ein paar Parlamentarier, behält aber die selbst die exekutive Macht.
Die Mehrheit des Landes, etwa 70 Prozent, gehören christlich orientieren afrikanischen Religionen an, 25 Prozent sind Protestanten oder Katholiken.

Infrastruktur

Das Straßennetz in Swasiland ist gut ausgebaut. Die Haupt- und Grenzorte sind durch Schotter- oder Teerstraßen verbunden. Diese sind ganzjährig befahrbar. Teilweise sind manche Straßen schmal und kurvenreich. Im Hochgebirge sollten daher die Straßen langsam befahren werden. Das Schienennetz dient ausschließlich dem Güterverkehr. Im Osten des Landes liegt der internationale Flughafen König Mswati III. Das Internet ist gut ausgebaut und das Mobilnetz ist besser als der afrikanische Standard. Hinsichtlich der Stromversorgung ist Swasiland stark abhängig von Importen aus Südafrika. Da Südafrika in den letzten Jahren verstärkt Lieferschwierigkeiten hatte, werden seit 2011 Pläne für eigene Kraftwerke durchgeführt.

Sicherheit

Swasiland ist ein sicheres Reiseland. Die Kriminalitätsrate ist äußerst niedrig und es gibt sehr selten Überfälle auf Ausländer. Da Verkehrswege häufig auch von Menschen und Tieren, insbesondere Kühe und Ziegen, genutzt werden, kommt es häufig zu Zusammenstößen von Tieren und Fahrzeugen. Daher sollten Sie es vermeiden nachts und in der Dämmerung die Straßen zu befahren und Geschwindigkeit und Fahrweise dementsprechend anzupassen.

Bildnachweis

Titelbild: Johannes Soeder