Dauer
14 Tage
Reiseziele
Senegal, Gambia, Guinea-Bissau
Reisethema
Abenteuer
Reisecode
SECU0314
Komfort
●●
Kondition
  • Gruppenreise

Unsere Reise führt uns durch die spektakuläre Vielfalt natürlicher Lebensräume – von den Wüstendünen in die Savanne, von tropischen Wäldern über Mangrovensümpfe zum traumhaften Bissagos-Archipel. Erleben Sie die Geschichte der Sklavenhandelinsel Gorée hautnah, tauchen Sie ein in die grüne Vegetation der vergessenen Hauptstadt des portugiesischen Guineas und lernen Sie mehr über die traditionellen Religionen, Tanzmasken und den Ahnenkult dieser unbekannten Regionen.

Erfahren Sie mehr über die Länder: Senegal oder Guinea-Bissau

Reiseverlauf

Tag 1: Ankunft in Dakar

Willkommen in Dakar

Willkommen in der senegalesischen Hauptstadt! Wir begrüßen Sie herzlich und bringen Sie zu Ihrem Hotel, wo Sie sich ein wenig ausruhen können.

Übernachtung: Hotel Djoloff (-/-/-)

Tag 2: Der Trubel der Stadt

Gebäude auf der Insel Gorée

Nach der Unabhängigkeit entwickelte sich Dakar zum politischen, künstlerischen und intellektuellen Zentrum des ‘Renouveau’. Wir besuchen den Stadtteil ‘Plateau’, den Gouverneurspalast und einige interessante Märkte wie den ‘Kermel’. Der Nachmittag ist dem ‘Village des Arts’ gewidmet, wo wir das kreative Treiben der jungen, senegalesischen Kunstszene erleben. Zurück am Hafen von Dakar fahren wir mit der Fähre zur romantischen Gorée Island.

Übernachtung: Maison Municipal (F/M/A)

Tag 3: Zwischen Lac Rose & Fischerdörfern

Fischerboote am Hafen

Wir wandern durch die winzigen, steingepflasterten Gassen der historischen Siedlung, wo früher die Sklaven zusammengepfercht und dann nach Amerika verschifft wurden. Zurück auf dem Festland erreichen wir den Lac Rose, einen von Dünen umgebenen, salzigen See. Der hohe Mineraliengehalt verleiht ihm seine charakteristische, rosarote Farbe. Entlang der Küste entdecken wir das größte Fischerdorf Senegals, wo täglich 4.500 bemalte Holzpirogen ihren Fang ans Ufer bringen. Marktfrauen feilschen um den Fisch, Handwerker schnitzen die Fischerboote und bemalen sie mit dem lokalen “Heiligen” für dessen Schutz auf hoher See. Auf dem Weg zu unserem Camp überqueren wir im Allradfahrzeug die Dünen der Lompoul-Wüste.

Übernachtung: Ecolodge de Lompoul (F/M/A)

Tag 4: Mit der Kutsche durch Saint-Louis

Mit der Kutsche durch Saint-Louis

Unsere Reise führt uns in die geschichtsträchtige Küstenstadt Saint-Louis. Am Ufer der Senegal-Mündung gelegen, entwickelte sie sich zum Umschlagplatz für Gewürze, Sklaven, Gold und arabisches Gummi. Am besten erkunden wir die schmalen Gassen der Altstadt in einer Kutsche, wie es auch die Einwohner tun und genießen so die einzigartige Atmosphäre. Die Nacht verbringen wir im historischen Hotel der Stadt, in dem auch der bekannte Autor und Pilot Saint-Exupéry während seiner Stationierung wohnte.

Übernachtung: Hôtel de la Poste (F/M/A)

Tag 5: Im Vogelparadies

Vögel im Djoudj

Wir erkunden das Djoudj National Bird Sanctuary, eine natürliche Oase und Brutplatz für über eine Million einheimische Vögel und Zugvögel. Bei einer Bootstour mit einem lokalen Ornithologen halten wir Ausschau nach über 400 Vogelarten – Pelikanen, Flamingos, Wasserrohrsängern – und anderen Tieren. Zum Abschluss des Tages geht es in die aride Region der Ferlo-Wüste, wo die Fulani-Nomaden über ihre Zebu-Herden wachen. Mit etwas Glück sind wir zugegen, wenn die Herden zurück ins Dorf kommen und gewinnen einen Einblick in die traditionelle Milchgewinnung.

Übernachtung: Ecolodge de Koba (F/M/A)

Tag 6: Der Staat im Staat

Mouride-Bruderschaft

Am heutigen Tag besichtigen wir die Pilgermetropole Touba. Wir staunen über die einzigartige Gastfreundschaft der afrikanischen Mouride-Bruderschaft, die ihre Vision eines friedvollen Miteinanders aller Menschen in die Welt hinaus tragen. Die durch den Sufi Amhadou Bàmba Mbake gegründete Glaubensgemeinschaft lebt hier in einer Art theokratischem ‘Staat im Staate‘. Baye Fall, ein Mitglied des bunten Zweiges der Mouridisten, führt uns durch die imposante Anlage.

Übernachtung: Hotel des Relais de Kaolack (F/M/A)

Tag 7: Im Kreis der Steine

Megalithen von Sine Ngayene

Nach einer etwas längeren Fahrt erreichen wir die einzigartigen Megalithen von Sine Ngayene. Die Grabstätte aus gemeißelten Steinkreisen gehört mittlerweile zum UNESCO-Welterbe. Nach dem formalen Grenzübergang nach Gambia und der Überquerung der Flussmündung halten wir Einzug im Senegambia Hotel in der Hauptstadt Banjul. Im üppigen Park der Anlage begegnet man leicht Vögeln und Affen.

Übernachtung: Senegambia Beach Hotel (F/M/A)

Tag 8: Farbenfrohe Tierwelt - Die Senegambischen Gärten

Kronenkranich

In den Senegambischen Gärten finden wir 70 % aller Vogelarten Gambias. Ein Ornithologe wird uns mehr über den Lebensraum der farbenfrohen Tiere erzählen. Optional besuchen Sie anschließend das Nationalmuseum und erfahren mehr über das Land, von der Archäologie bis hin zu Musik, Kunst und Fotografie. Anschließend fahren wir in den Süden zurück über die Grenze in die senegalesische Region Casamance. Im komfortablen Hotel am Ufer des Flusses verbringen wir die nächsten zwei Nächte.

Übernachtung: Hôtel Kadiandoumagne (F/M/A)

Tag 9: Der Tanz der Masken

Maske in Casamance

Heute erkunden wir die ‘Impluvium-Häuser‘ der Diojla, die Parallelen zur antiken römischen Bauweise erkennen lassen. Während unseres Besuchs empfängt uns der König und Priester eines der ältesten Königreiche in Casamance, der uns in die lokale Geschichte und Kultur der Dioljla einweisen wird. Aus dem heiligen Wald, der nur von Initiierten betreten werden darf, stürmen die bekannten Maskentänzer und tanzen vor uns und der einheimischen Dorfbevölkerung, bei der die initiierten Masken großen Respekt genießen.

Übernachtung: Hôtel Kadiandoumagne (F/M/A)

Tag 10: Entlang des Wassers

Bootstour

Wir überqueren die Grenze nach Guinea-Bissau und unternehmen abseits der Hauptstraße eine kleine Wanderung durch Salzsümpfe, Flachland, über Lehmdämme und Reisfarmen zu den architektonisch interessanten Siedlungen der Felupen und Baioten. Die Priesterinnen praktizieren hier unter dem Klang der großen, heiligen ‘Bombolon’-Trommeln oft verschiedene Zeremonien. Anschließend erkunden wir bei einer Bootsfahrt die überfluteten Mangrovenwälder und halten Ausschau nach weißen Pelikanen, Hammerköpfen und pinken Flamingos. Bevor wir spätabends in unsere Unterkunft einkehren, besuchen wir in Cacheu ein kleines Museum und lernen mehr über den Sklavenhandel in dieser Region.

Übernachtung: Mar Azul Lodge (F/M/A)

Tag 11: Die Magie des Bijagos-Archipels

Sonnenuntergang am Bissagos-Archipel

Am Morgen fahren wir mit dem Schnellboot zum beeindruckenden Bijagos-Archipel etwa 40 Meilen vor der Küste. In den nächsten 4 Tagen werden wir die wilden und unberührten Landschaften rund um die 88 Inseln erkunden: Die grüne Vegetation, die weißen Sandstrände, die imposanten, braunen Felsen und das strahlend blaue Meer. Hier liegt auch der Orango-Islands-Nationalpark, in dem Sie Krokodile und Nilpferde beobachten können. Eine Besonderheit der dort lebenden Flusspferde besteht darin, dass sie sich als weltweit einzige ihrer Art auch im Salzwasser aufhalten. Zwischen September und Dezember werden die Inseln Poilao und Meio zum Schauplatz eines beeindruckenden Naturschauspiels, wenn zahlreiche Meeresschildkröten hier ihre Eier ablegen.

Übernachtung: Orango Parque Hotel (F/M/A)

Tag 12: Von vergangenen Königinnen

Bijagos-Archipel

Bei einer Wanderung durch die beeindruckende Flora und Fauna der Insel erreichen wir das heilige Dorf von Okinka Pampa und dem ‘Grab der Königinnen’. Die Gesellschaft ist hier semi-matriarchalisch organisiert. Der lokale König Régolo empfängt uns und bringt uns die Geschichte der Insel näher. Wir verlassen Orango und entdecken die versteckten Dörfer auf den abgeschiedenen Inseln und erreichen schließlich die Rubane Insel.

Übernachtung: Hôtel Ecolodge Ponta Anchaca (F/M/A)

Tag 13: Die Freiheit des Insellebens

Hafen von Bubaque

Den heutigen Tag haben Sie zur freien Verfügung. Ob Sie am malerischen Strand entspannen wollen, den Swimmingpool genießen oder bei einem Spaziergang die umgebenden Dörfer und die wilde Vegetation ergründen, ist vollkommen Ihnen überlassen. Im Angebot enthalten ist die Möglichkeit eines Ausfluges zur Soga-Bucht und dem Dorf Bubaque, wo Sie sich die ungepflasterten Gassen und kleinen, bunten Märkte anschauen und bei Bedarf das eine oder andere Andenken erwerben können.

Übernachtung: Hôtel Ecolodge Ponta Anchaca (F/M/A)

Tag 14: Von den Geistern Bolamas nach Bissau

Die Geisterstadt Bolama

Uns verschlägt es nach Bolama, der früheren Hauptstadt des portugiesischen Guinea. Mit dem Ende der Besetzung kamen die Ureinwohner zurück in die Stadt, die heute teilweise zerfällt und von tropischer Vegetation überzogen ist. Die römische Architektur der Zitadelle und die Verwaltungsgebäude im neopalladianischen Stil geben mit der wilden Pflanzenwelt ein wahrlich kurioses Bild ab. Am Nachmittag kehren wir im Schnellboot nach Bissau zurück, wo Sie noch ein paar Stunden Zeit haben, sich ein letztes Mal umzusehen und sich im Tageszimmer auszuruhen. Am Abend bringen wir Sie rechtzeitig zum Flughafen und wünschen Ihnen ‘boa viagem ’ - eine gute Reise!

Ende der Reise (F/M/A)

Preise

2019

SprachePreisEZZStatusAnmerkung
02.11. – 15.11.Englisch4.256,–465,–Verfügbar Reise anfragen
21.12. – 03.01.Deutsch4.356,–465,–Verfügbar Reise anfragen

Alle Preise verstehen sich in € pro Person ohne inkl. internationale Flüge. Mindestteilnehmerzahl 2 Personen, maximal 16 Personen. Ab 6 Reiseteilnehmern Preisnachlass i.H.v. 355 EUR.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Diese Reisen könnten Ihnen auch gefallen

Bildnachweis

Titelbild / Bild / Bild / Bild / Bild / Bild: Carlo Natali | Bild / Bild / Bild / Bild: Lucio Postiglione | Bild / Bild: Phil Kidd | Bild: Niels Broekzitter / Quelle / CC BY 2.0 | Bild / Bild: Susan Carlslund