Dauer
15 Tage
Reiseziel
Senegal
Reisethema
Kultur
Reisecode
SECU0115
Kultur
●●●●
Natur
●●●
  • Gruppenreise

Begleiten Sie uns auf eine eindrucksvolle Reise quer durch den wunderschönen Senegal und lernen Sie die kontrastreichen Kulturen des Landes hautnah und auf Augenhöhe kennen. Neben einzigartigen Naturwundern wie dem rosafarbenen Lac Retba, dem Sine-Saloum-Delta und der Wüste von Lompoul, können Sie auf kolonialer Spurensuche in die Geschichte des Landes eintauchen.

Mehr über das Land „Senegal“ erfahren

Reiseverlauf

Tag 1: Ankunft im Senegal

Tag 1: Ankunft im Senegal

Am Flughafen heißen wir Sie willkommen und bringen Sie zu Ihrer Unterkunft am nahgelegenen Lac Retba, der aufgrund seines rosafarbenen Wassers auch Lac Rose genannt wird. Diese Färbung wird von Cyanobakterien ausgelöst.

Übernachtung: Chez Salim (-/-/-)

Tag 2: Die umkämpfte Insel

Tag 2: Die umkämpfte Insel

Wir erkunden Dakar und seine Geschichte bei einer City Tour und setzen anschließend über zur Insel Gorée. Als eines der Hauptzentren des transatlantischen Sklavenhandels war die Insel über die Jahrhunderte stark umkämpft und wechselte insgesamt 17 Mal ihre Besitzer. Einige historische Gebäude wie das Maison des Esclaves erinnern noch heute an dieses düstere Kapitel.

Übernachtung: Chez Salim (F/-/A)

Tag 3: Der pinke See

Tag 3: Der pinke See

Wir starten den Tag mit einem Ausflug an den Lac Retba, der neben seiner pinken Färbung über eine sehr hohe Salzkonzentration verfügt. Wir schauen der traditionellen Salzschöpfung zu und können ein erfrischendes Bad im See nehmen. Am Nachmittag fahren wir weiter zur Lompoul-Wüste, die sich durch ihre orangenen Dünen von der Umgebung abgrenzt.

Übernachtung: Ecolodge de Lompoul (F/-/A)

Tag 4: In der Wüste von Lompoul

Tag 4: In der Wüste von Lompoul

Bevor es ins Landesinnere nach Touba geht, erkunden wir die Wüste zu Fuß oder auf dem Rücken eines Kamels. Touba ist das religiöse Zentrum der Mouriden, einer Sufi-Bruderschaft, die es nur im Senegal und in Gambia gibt. Das Grand Magal Festival zieht jährlich etwa eine Million Pilger an. Das Herz der Stadt bildet die Große Moschee von Touba, die größte Moschee des subsaharischen Afrikas.

Übernachtung: Hotel Le Relais (F/-/A)

Tag 5: Erdnusshandel in Kaolack

Tag 5: Erdnusshandel in Kaolack

Wir besichtigen die Stadt Kaolack, das Zentrum des Erdnusshandels. Auf dem Weg gen Süden durchqueren wir Gambia, das vollständig vom Senegal umschlossen ist. Das heutige Ziel ist die Stadt Ziguinchor, die wir zu Fuß erkunden und deren bunten Kunstmarkt wir besuchen werden.

Übernachtung: Hôtel Kadiandoumagne (F/-/A)

Tag 6: Vogelparadies Djilapao

Tag 6: Vogelparadies Djilapao

Heute begeben wir uns auf die kleine Insel Djilapao – ein herrlich ruhiger Ort inmitten von Sümpfen und Heimat unzähliger Vögel. Dabei passieren wir einige Dörfer, die wie in der Zeit still geblieben erscheinen, unberührt vom immer schnelleren Takt einer globalisierten Welt.

Übernachtung: Hôtel Kadiandoumagne (F/-/A)

Tag 7: Das Farmprojekt von Djibelor

Tag 7: Das Farmprojekt von Djibelor

Unsere Reise führt uns zum interessanten Djibelor-Farmprojekt. Auf 30 Hektar werden unterschiedlichste Obstsorten, aber auch eine Vielzahl wunderschöner Blumen, Zier- und Heilpflanzen kultiviert. Auf Wunsch kann auch der lokalen, etwa 400 Tiere umfassenden Krokodilzucht ein Besuch abgestattet werden.

Übernachtung: Enampore Camp (F/M/A)

Tag 8: Der heilige Baum

Tag 8: Der heilige Baum

Nach dem Frühstück begeben wir uns in das kleine Dorf Djoher und besuchen den „fromager“, einen beeindruckenden mehrere Jahrhunderte alten Kapokbaum, der den Dorfbewohnern als heilig gilt. Unsere Reise bringt uns weiter nach Edioungou, wo wir einen Einblick in die lokale Töpferkunst erhalten. Nach einer kleinen Pause in Oussouye unternehmen wir einen Fahrradausflug zu einer Cashew-Plantage und durch die Reisfelder der Region.

Übernachtung: Aljowe Camp (F/-/A)

Tag 9: Die Kultur der Diola

Tag 9: Die Kultur der Diola

Mit etwas Glück haben wir die Gelegenheit, den König der Diola zu besuchen, bevor wir Oussouye verlassen. Die Diola stellen die größte Bevölkerungsgruppe der Casamance-Region dar. In Mlomp besuchen wir das Diola-Museum und besichtigen zwei für die Region sehr untypische architektonische Besonderheiten. Mit dem Kanu gelangen wir zur Insel Kachouane.

Übernachtung: Zelt (F/M/A)

Tag 10: Honig aus den Mangroven

Tag 10: Honig aus den Mangroven

Auf Wendaye, einer kleinen Insel mit etwa 100 Einwohnern, können wir das kommunale Honiggeschäft besuchen, dessen Honig aus den Mangrovensümpfen und Bäumen stammt. Danach geht es auf eine Insel, deren Ärzte traditionelle Diola-Heilmethoden zur Vorbeugung von Krankheiten praktizieren.

Übernachtung: Hotel Maya (F/M/A)

Tag 11: Kolonialer Widerstand

Tag 11: Kolonialer Widerstand

Wir reisen weiter nach Cabrousse, dem Heimatdorf der kolonialen Widerstandsheldin Aline Sitoe Diatta, und tauchen ein kleines Stück in die bewegte Geschichte der Region ein. In Boucotte besuchen wir ein Freilichtmuseum, dessen Ausstellungsstücke sich in den Stämmen großer Kapokbäume befinden. Von einem lokalen Guide lernen wir mehr über die religiösen Praktiken der Region und die traditionelle Palmweingewinnung.

Übernachtung: Hotel Maya (F/M/A)

Tag 12: Auf dem Weg ins Delta

Tag 12: Auf dem Weg ins Delta

Wir machen uns wieder auf in den zentralen Teil des Landes zum Sine-Saloum-Delta. Dabei passieren wir erneut Gambia. Unser heutiges Ziel ist Simal, gelegen an einem Nebenarm des Deltas. Hier können Sie sich den Rest des Tages von der langen Fahrt erholen und entspannen.

Übernachtung: Ecolodge de Simal (F/-/A)

Tag 13: Simal

Tag 13: Simal

Am Morgen erkunden wir das Dorf Simal per Pferdewagen. Auf dem Weg nach Palmarin erblicken wir viele Frauen beim Muschel- und Austernsammeln. Das Sine-Saloum-Delta wird hauptsächlich von den Serer bewohnt, die im 15. Jahrhundert das Königreich Saloum gründeten, welches bis zur Unabhängigkeit des Senegals existierte.

Übernachtung: Ecolodge de Palmarin (F/-/A)

Tag 14: Bootstour durch das Delta

Tag 14: Bootstour durch das Delta

Heute durchstreifen wir auf einer motorisierten Piroge das landschaftlich wunderschöne Sine-Saloum-Delta. Auf den unzähligen kleinen Inseln gibt es eine Vielzahl an Vögeln und anderen Wildtieren. Während unserer Tour kommen wir auch an den buntbemalten Fischerbooten des Dorfes Djiffer vorbei, das am äußersten Ende einer Landzunge zwischen Fluss und Atlantik liegt.

Übernachtung: Ecolodge de Palmarin (F/-/A)

Tag 15: Heimreise ab Dakar

Tag 15: Heimreise ab Dakar

Auf dem Weg nach Dakar legen wir am größten Baobab Senegals eine Rast ein. Als Nationalbaum ziert er das Staatswappen des Landes. Eine weitere Station ist die malerische, mit Muschelschalen bedeckte Insel Fadiouth, die man über eine hölzerne Brücke erreicht. Rechtzeitig für Ihre Heimreise bringen wir Sie zum Flughafen von Dakar, wo wir uns von Ihnen verabschieden. Wir hoffen, Ihnen hat diese eindrucksvolle Reise in den Senegal gefallen und freuen uns, Sie bald wieder in Afrika zu begrüßen!

Ende der Reise (F/-/-)

Preise

2020

SprachePreisEZZStatusAnmerkung
22.02. – 07.03.Englisch2.600,–250,–Verfügbar Reise anfragen
07.03. – 21.03.Englisch2.600,–250,–Verfügbar Reise anfragen
21.03. – 04.04.Englisch2.600,–250,–Verfügbar Reise anfragen
04.04. – 18.04.Englisch2.600,–250,–Verfügbar Reise anfragen
18.04. – 02.05.Englisch2.600,–250,–Verfügbar Reise anfragen

Alle Preise verstehen sich in Euro pro Person.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.